14 h elektrische Dauerfahrt ohne nachladen: Quantino besteht ersten Dauertest mit NanoFlowcell-Antrieb

0 Flares 0 Flares ×
nanoflowcell_quantino20156_02

NanoFlowcell Quantino fährt 14 Stunden nonstop im Stadtzyklus – Rekordzeit für ein Elektroauto.

Dauertest mit bravour bestanden

Das Niedervolt-Elektrofahrzeug Quantino von Nano-Flowcell hat seinen ersten Dauertest unter Realbedingungen bestanden. Mit der Nonstop-Fahrt wollte die Nano-Flowcell AG vor allem die Alltagstauglichkeit demonstrieren.

Gerade erst erhielt der Quantino seine Straßenzulassung für Europa und schon ist der markante City-Sportler mit Flusszellen-Technologie bereits im Dauertest. Das Entwickler-Team der NanoFlowcell AG rund um Chief Technology Officer Nunzio La Vecchia unterzog den Quantino einem 14-stündigen Dauertest. Getestet wurde laut Hersteller überwiegend im Stadtfahrzyklus mit variablen Geschwindigkeiten von bis zu 74 km/h.

Flusszellenbasierter NanoFlowcell-Antrieb nutzt ökologisch unbedenkliche Elektrolyte zur Produktion von Strom ohne schädliche Emissionen

Nach den ersten kurzen Betriebsfahrten während der Abstimmungsphase sollte der Quantino, auf einem Testgelände in der Nähe von Zürich, nun unter Beweis stellen, was La Vecchia sich von der NanoFlowcell erhofft: Umweltfreundliche Energie für Reichweiten, die selbst effizienteste Elektroautos bislang nicht erzielen konnten. Chefentwickler La Vecchia ließ es sich nicht nehmen, selber als Testpilot den Dauertest im Quantino zu fahren. Unter juristischer Aufsicht fuhr der Quantino 14 Stunden nonstop, ohne nachgetankt zu werden.

 

Nano-Flowcell Quantino - Dauertest 14h
Nano-Flowcell Quantino - Dauertest 14h
Nano-Flowcell Quantino - Dauertest 14h
Das Niedervolt-Elektrofahrzeug Quantino von Nano-Flowcell hat seinen ersten Dauertest unter Realbedingungen bestanden.
« 1 von 4 »

 

Auf der 14-stündigen Testfahrt hätte der Quantino die meisten Elektromobile sowohl theoretisch wie auch unter Realbedingungen bereits nach spätestens drei Stunden hinter sich gelassen. Möglich werden solche Fahrleistungen erst durch den sehr effizienten NanoFlowcell-Antrieb und die Verwendung proprietärer Elektrolytflüssigkeiten.

„Der Wagen könnte noch weiter fahren, doch anders als die NanoFlowcell, habe ich ein Limit“, sagte Nunzio La Vecchia, als er nach 14 Stunden am Steuer den Wagen in die Box fuhr. „Wir sind stolz, dass wir das Leistungspotential des Quantino nicht nur unter Laborbedingungen, sondern auch im Alltag unter Beweis stellen konnten“, sagte La Vecchia im Anschluss an die Testfahrt. „Dies bedeutet, dass die von uns entwickelte NanoFlowcell-Technologie eine konkrete Alternative für die langfristige Bedarfsdeckung an alternativen Kraftstoffen bietet. Die NanoFlowcell AG zeigt einen sehr konkreten Weg für eine saubere und sichere Mobilität der nächsten Jahrzehnte auf.“

Als weltweit erstes straßenzugelassenes Niedervolt-Fahrzeug mit NanoFlowcell-Antrieb besticht der Quantino mit beeindruckenden Fahrleistungen. Der Prototyp ist 3,91 Meter lang und 1.420 Kilogramm schwer. Angetrieben wird der 2+2 Sitzer von einem 80 kW (108 PS) starken Elektromotor. Damit liefert er zudem eine unnachahmliche elektromobile Fahrfreude: Der Quantino beschleunigt in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

 

Nano-Flowcell Quantino - Dauertest 14h

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...