MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Bessere Offradtalente für Renault Nutzfahrzeuge

Renault Kangoo, Extended Grip, 2016 - Bildnachweis: Renault

Renault Transporter starten abseits befestigter Wege mit X-Track Technologie durch

Renault weitet den Einsatzbereich seiner leichten Nutzfahrzeuge aus: Die Modelle Kangoo Rapid, Trafic und Master sind ab Herbst 2016 mit der X-Track Technologie verfügbar.

X-Track:

Mit Traktionskontrolle und Differenzialsperre sowie erhöhten Bodenfreiheit und dem robusten Unterfahrschutz bewältigt der Rapid auch schweres Gelände.

Für besonders extreme Einsatzbedingungen abseits befestigter Wege steht zusätzlich der Renault Master 4×4 zur Verfügung, der mit zuschaltbarem Allradantrieb auch schwierigstes Gelände meistert. Bereits heute verfügen Kangoo Rapid, Trafic und Master ab Werk über die erweiterte Traktionskontrolle.

Renault X-Track 2016

Renault weitet den Einsatzbereich seiner leichten Nutzfahrzeuge aus: Die Modelle Kangoo Rapid, Trafic und Master sind ab Herbst 2016 mit der X-Track Technologie verfügbar. X-Track: Mit Traktionskontrolle und Differenzialsperre sowie erhöhten Bodenfreiheit und dem robusten Unterfahrschutz bewältigt der Rapid auch schweres Gelände.

Extended Grip

Das System unterstützt den Fahrer auf schwierigem Untergrund wie Schnee, Matsch und Sand durch gezielten Eingriff in Motordrehmoment und Bremswirkung.

Mit den Optionen für den Einsatz auf schwierigem Untergrund untermauert Renault seine Position als führender Anbieter von leichten Nutzfahrzeugen in Europa. Der französische Hersteller war 2015 mit knapp 270.000 Neuzulassungen bereits das 18. Jahr in Folge die Nummer eins auf dem europäischen Transportermarkt.Erweiterte Traktionskontrolle „Extended Grip”. Die erweiterte Traktionskontrolle Extended Grip ermöglicht das sichere Fortkommen auch bei widrigen Witterungsverhältnissen und auf unbefestigten Baustellenzufahrten. Das System ist in Kangoo Rapid, Trafic und Master mit Frontantrieb serienmäßig an Bord und lässt sich per Knopfdruck bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h aktivieren und deaktivieren.

Die Differenzialsperre an der Antriebsachse, auch Sperrdifferenzial genannt, verhindert das Durchdrehen des kurveninneren Rades bei schneller Fahrt. Das mechanische System wirkt dieser Tendenz entgegen, indem es einen bestimmten Prozentsatz des überschüssigen Drehmoments auf das Rad mit der besseren Traktion verteilt. Dies verringert die Untersteuertendenz und verhindert das Durchdrehen.

Ist der Transporter schneller als mit Tempo 50 unterwegs, deaktiviert sich Extended Grip automatisch. Ein grünes Symbol im Kombiinstrument und ein Hinweis im Display des Bordcomputers geben Auskunft darüber, ob das Fahrprogramm in Betrieb ist.Hat der Fahrer Extended Grip eingeschaltet, so ändert sich das Eingriffsverhalten der Antriebsschlupfregelung. Registriert die Traktionskontrolle Schlupf an einem der vorderen Antriebsräder, erlaubt sie das Durchdrehen der Räder, ohne die Motordrehzahl und das Drehmoment zurückzunehmen, bis diese wieder Haftung finden. Der Fahrer behält die volle Kontrolle über die Leistungsabgabe des Triebwerks. Folge: Das Fahrzeug mitsamt Ladung kommt auch auf Sand, Matsch und Schnee zuverlässig zum Einsatzort.Die Wirksamkeit von Extended Grip lässt sich durch M&S-Reifen noch steigern. Renault Pro+ bietet die Reifen optional sowohl für Kangoo Rapid als auch für Trafic und Master an.Außerdem offeriert Renault Pro+ exklusiv für den Kangoo Rapid ein spezielles Baustellen-Paket, das eine um acht Millimeter erhöhte Bodenfreiheit (beladen: fünf Millimeter), einen soliden Unterfahrschutz für den Motor und Reifen mit verstärkten Flanken umfasst. Diese sind unempfindlich gegen Stöße von der Seite sowie Verletzungen durch Steine und erlauben eine erhöhte Nutzlast.