MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

BMW nutzt Blockchain-Technologie um die Lieferketten-Transparenz zu erhöhen

Blockchain-Lieferkettentransparenz bei BMW und einer Vilezahl an Playern - Bildnachweis: BMW

 

Dezentrale Buchführung per Distributed-Ledger-Technologie

Die BMW macht sich digitale Technologien zu Nutze: Um seine Prozesse zu optimieren kommt bei BMW verstärkt die Blockchain-Technologie zum Einsatz. Die Technologie ermöglicht einen fälschungssicheren Austausch von Daten. Über die gesamte automobile Wertschöpfungskette sind Anwendungsfälle denkbar. Im Einkauf nutzt die BMW Group die Technologie, um die Rückverfolgbarkeit von Bauteilen oder Rohstoffen in mehrstufigen internationalen Lieferketten sicherzustellen. Internationale Lieferketten in der Automobilindustrie sind hoch komplex. Sie haben in der Regel eine Vielzahl an Playern auf unterschiedlichen Lieferstufen. Zudem sind sie häufig sehr schnellen Veränderungen unterworfen. Daher können große Anstrengungen erforderlich sein, um beispielsweise die Herkunft oder den Lieferweg eines Bauteils eindeutig zu verfolgen. Bislang war es üblich, dass die vielen beteiligten Partner ihre Daten isoliert, für sich alleine, gemanagt haben. Die jeweiligen IT-Systeme der beteiligten Unternehmen konnten nicht immer durchgängig miteinander kommunizieren. Für den einkauf von BMW und ihre Lieferanten war die Sicherstellung von Transparenz deshalb mit teils hohem manuellem Aufwand verbunden. Um in Zukunft – quasi „auf Knopfdruck“ – eine nahtlose Rückverfolgbarkeit von Komponenten und die sofortige Datentransparenz in komplexen Lieferketten für alle beteiligten Partner sicherzustellen, hat die BMW Group das Projekt PartChain initiiert.

2019 lag der Schwerpunkt des Pilotprojekts auf der reinen Teileverfolgung. Langfristig verspricht sich BMW von dem Projekt auch die vollständige und manipulationssichere Rückverfolgbarkeit kritischer Rohstoffe – von der Mine bis zur Schmelze. PartChain nutzt neben Blockchain- auch Cloud-Technologien (z. B. Amazon Web Services, Microsoft Azure). Die Herkunft einzelner Komponenten lässt sich so manipulationssicher über die beteiligten Partner hinweg verfolgen. Am Pilotprojekt im Jahr 2019 waren bereits zwei von insgesamt 31 BMW Group Werken (Spartanburg/USA und Dingolfing) sowie drei Standorte des Lieferanten Automotive Lighting beteiligt. In diesem Jahr soll die Plattform auf weitere rund zehn Lieferanten ausgerollt werden.

BMW Group hat bereits 2018 die Mobility Open Blockchain Initiative MOBI mitbegründet

Eine branchenweite Lösung würde es allen beteiligten Partnern ermöglichen, ihre Geschäftsprozesse über Unternehmensgrenzen hinweg enger zu koppeln und zu koordinieren. Um die Potenziale einer offenen Plattform umfassend auszuschöpfen, sind jedoch gemeinsame Standards und Steuerungsmodelle unerlässlich. Die von BMW mitbegründete Mobility Open Blockchain Initiative ist eine industrieübergreifende Initiative von 120 führenden Automobil-, Mobilitäts- und Technologieunternehmen. Das Unternehmen leitet innerhalb von MOBI eine Arbeitsgruppe für Supply Chain-Themen. Die MOBI-Mitglieder verfolgen das Ziel, der Blockchain-Technologie im Mobilitätssektor gemeinsam zum Durchbruch zu verhelfen.

Top