MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Der Audi Q4 e-Tron macht sich warm: Verkaufsstart im Sommer

Der neue Audi Q4 e-Tron startet im Sommer 2021 in die Bestellung - Bildnachweis: Audi

 

ID.4-Ableger von Audi auf Basis des MEB   

Noch diesen Jahr – Bestellstart im Sommer – startet bei Audi ein ID4-Ableger. Audi fällt dabei die Rolle zu, jene Kundschaft ein Angebot zu unterbreiten, denen die neue Nüchternheit bei VW im Interieur zu ausgeprägt und die sparsamen Auskleidung im Innenraum als zuviel Verzicht empfunden wird. Nach den ersten Bildern zu urteilen ist dies Audi vollauf gelungen.

  

Das Interieur des Audi Q4 E-tron 2021 präsentiert sich deutlich hochwertiger als beim VW ID.4 – Bildnachweis: Audi

 

Im neuen Audi Q4 e-Tron versprechen die Ingolstädter Fahrer und Passagiere vollmundig eine völlig neue Dimensionen. Das Raumangebot des elektrisch angetriebenen Kompakt-SUV bietet ordentlich Platz. Besonders stolz ist Audi auf sein neues Anzeigenkonzept: Dieses erschließe eine neue Größenordnung. Das Augmented Reality Head-up-Display soll die reale mit der virtuellen Welt miteinander kombinieren. Das MMI-Display wartet mit bis zu 11,6 Zoll Diagonale (optional gegen Jahresende) auf. Auch die neue Lenkrad-Generation mit Touch-Bedienung steht bei Audi für eine fortschrittliche Technik des neuen Stromers.

  

Audi Q4 E-tron 2021
« 1 von 2 »

 

Mit dem optionalen Augmented Reality Head-up-Display im Q4 e-tron macht Audi einen großen Schritt in der Anzeige-Technologie. Es spiegelt in zwei voneinander getrennten Ebenen – dem Status- und dem Augmented Reality (AR)-Bereich – wichtige Informationen über die Windschutzscheibe. Die Hinweise einiger Assistenzsysteme, die Abbiegepfeile der Navigation sowie ihre Start- und Zielpunkte werden als Inhalte des AR-Bereichs an der jeweils richtigen Stelle optisch über die reale Außenwelt gelegt und dynamisch dargestellt. Sie erscheinen virtuell schwebend in einem physikalischen Abstand von etwa zehn Metern zum Fahrer, situativ scheinen sie teilweise noch deutlich weiter vor ihm zu liegen. Die Anzeigen sind blitzschnell erfassbar, ohne den Fahrer zu irritieren oder abzulenken. Besonders bei schlechten Sichtverhältnissen stellen sie eine große Hilfe dar.

Das Sichtfenster (Field of View) für die AR-Inhalte entspricht aus der Fahrerperspektive einer Diagonale von etwa 70 Zoll. Unter ihm liegt ein flaches Nahbereichsfenster, der sogenannte Statusbereich. Er zeigt das gefahrene Tempo, die Verkehrszeichen sowie die Assistenz- und Navigationssymbole als statische Anzeigen, sie scheinen zirka drei Meter vor dem Fahrer zu schweben.

Bei den Ablagen punktet der Audi Q4 e-Tron mit rund 25 Litern Gesamtvolumen, ein Highlight sind die Flaschenhalter oben in den Türen.

 

Der neue Audi Q4 e-Tron startet im Sommer 2021 in die Bestellung – Bildnachweis: Audi

 

Hohe Sicherheit: die vorderen Sitze

Die vorderen Sitze im Q4 e-tron repräsentieren den neuesten Stand der Sicherheitstechnik. Bei einem Seitencrash entfaltet sich neben den seitlichen Airbags zusätzlich der sogenannte Center Airbag aus der rechten Wange des Fahrersitzes, damit Fahrer und Beifahrer nicht zusammenstoßen. Eine Sitzheizung, eine elektrische Einstellung und eine elektrische Lendenwirbelstütze gibt es auf Wunsch. Die Sitze sind in einer Basis- und einer Sportversion mit optisch integrierter Kopfstütze – und optional mit Rautensteppung – erhältlich.

Bei den Innenraumfarben können sich die Kunden zwischen Schwarz, Stahlgrau, Santosbraun oder Pergamentbeige entscheiden. Zu den insgesamt neun Ausstattungspaketen gehört auch ein Nahtpaket. Fünf Pakete sind für die Basisversion erhältlich, die vier anderen für das Interieur S line. Sie unterscheiden sich bei den Einstiegsleisten, beim Lackton der Akzentflächen, beim Material der Armauflagen und beim Dachhimmel. Alle optionalen Ausstattungspakete für das Interieur umfassen eine weiße LED-Beleuchtung, alternativ gibt es das mehrfarbige Ambiente-Lichtpaket plus. Für das Interieur S line sind einige Features exklusiv reserviert: beleuchtete Aluminium-Einstiegsleisten, eine Pedalerie mit Edelstahl-Auflagen, ein schwarzer Dachhimmel, S-Prägungen in den Sitzlehnen, ein Lenkradkranz aus perforiertem Leder mit Kontrastnaht sowie S-Badges.

Dinamica und Puls: Sitzbezüge mit Anteilen aus Recycling-Polyester

In puncto Bezugsmaterialien besteht beim Interieur S line die Wahl zwischen einem Leder-/Kunstleder-Mix und dem edlen Leder Feinnappa. Eine weitere, neuartige Variante ist die Kombination aus Kunstleder und dem Microfasermaterial Dinamica. Es sieht wie Veloursleder aus und fühlt sich auch so an, wird jedoch zu 45 Prozent aus recyceltem Polyester hergestellt, das beispielsweise aus Textilien und PET-Flaschen stammt.

Eine weitere Option für das Interieur S line ist der Bezug Puls, ebenfalls im Zusammenspiel mit Kunstleder. Auch hier kommen Sekundärrohstoffe zum Einsatz: Bis zu 50 Prozent des verwendeten Textils bestehen aus recycelten PET-Flaschen, die in einem aufwendigen Verfahren zu Garn verarbeitet werden. Das Resultat ist ein Material, das optisch und haptisch gleiche Qualitätsstandards wie ein klassischer Textilbezug erreicht. In einer Sitzgarnitur für den Q4 e-Tron werden 26 ehemalige Kunststoffflaschen à 1,5 Liter einer neuen Bestimmung zugeführt.

 

 

 

Top