MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Die neue Mercedes S-Klasse ist da

Immer mit Stern auf der Haube: Die neue Mercedes S-Klasse hat in allen Dimensionen zugelegt - Bildnachweis: Mercedes / daimler

  

Montiert in der neuen „Factory 56“ der modernsten Autofabrik der Welt

 

Die S-Klasse ist die meistverkaufte Luxuslimousine der Welt. Immer noch. Und die S-Klasse steht für die Faszination der Marke Mercedes: Legendäre sowie traditionelle Ingenieurskunst definieren das Luxussegment in der Automobilindustrie. Die S-Klasse von Mercedes steht in einer langen Tradition, die zurückreicht bis zu den Anfängen der Marke Mercedes zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Jedes Modell prägt seitdem die Automobilentwicklung seiner Epoche. Schon lange vor der offiziellen Bezeichnung S-Klasse bilden Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse den Schwerpunkt des Programms der Stuttgarter Marke, die seit jeher in besonderem Maße für Luxus, Komfort, Sicherheit und Lifestyle steht. Die kontinuierliche Ahnenreihe der S-Klasse beginnt mit dem Typ 220 (W 187) von 1951. Die Bezeichnung „S-Klasse“ wird 1972 mit der Baureihe 116 offiziell eingeführt.

  

Mercedes S-Klasse 2020 V223

 


Die neue S-Klasse lässt sich mit allen Sinnen – Sehen, Fühlen, Hören und Riechen – erfahren und bietet zugleich eine Vielzahl von Innovationen, zum Beispiel in Sachen Unterstützung, Schutz und Interaktion. Mit Innovationen, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht, prägt Mercedes die nächste Generation zeitgemäßer und individueller Mobilität. Die neue S-Klasse nützt die Digitalisierung für ein Auto, das einfühlsam auf die Bedürfnisse und Wünsche von Fahrer und Passagieren reagiert. Die Loyalitätsrate ist bei dieser Baureihe besonders hoch. So entscheiden sich etwa 80 Prozent der Kunden in Westeuropa, die bisher eine S-Klasse gefahren sind, erneut für ein Fahrzeug von Mercedes. In den USA sind es mehr als 70 Prozent. Die S-Klasse Limousine wird weltweit überwiegend mit langem Radstand verkauft: Etwa 9 von 10 Kunden entscheiden sich für die Langversion der S-Klasse Limousine.

 

Neuinterpretation des traditionellen Mercedes-Kühlergrills

 

Der Stern ist immer auf der Haube. Die kommenden Varianten von Maybach und AMG erhalten jeweils einen eigenständigen Kühlergrill.

 

Die zweite Generation von MBUX

 
In der neuen S-Klasse geht die zweite Generation von MBUX  (Mercedes User Experience) an den Start. Wieder ein Meilenstein als Schnittstelle zwischen Fahrer, Passagieren und Fahrzeug: Bis zu fünf Bildschirme, zum Teil mit OLED-Technologie, sind an Bord. Das neue 3D-Fahrer-Display ermöglicht auf Knopfdruck erstmals eine räumliche Szenenwahrnehmung mit echter Tiefenwirkung durch Eye-Tracking. Beeindruckend ist ebenso das sehr große Head-up-Display mit Augmented-Reality-Inhalten. Bei der Navigation werden z.B. animierte Abbiegepfeile virtuell und passgenau über die Fahrbahn gelegt.
 
Mithilfe von Kameras in der Dachbedieneinheit und lernenden Algorithmen erkennt der MBUX Interieur-Assistent zahlreiche unterschiedliche Bedienwünsche. Dabei interpretiert er Kopfrichtung, Handbewegungen und Körpersprache und reagiert mit entsprechenden Fahrzeugfunktionen. Wenn der Fahrer beispielsweise über die Schulter nach hinten in Richtung Heckscheibe blickt, öffnet der MBUX Interieur-Assistent das Sonnenrollo vor der Heckscheibe automatisch.

Keine andere Innovation hat in den letzten Jahren die Bedienung eines Mercedes so radikal vereinfacht wie MBUX (Mercedes User Experience). In der neuen S-Klasse geht die zweite Generation dieses 2018 vorgestellten, lernfähigen Systems an den Start. Der Innenraum wird noch digitaler und intelligenter, denn Hard- und Software haben einen großen Sprung gemacht: Auf den bis zu fünf großen Bildschirmen, teils mit OLED-Technologie, erleichtern brillante Ansichten die Steuerung von Fahrzeug- und Komfortfunktionen. Die Möglichkeiten der Personalisierung und der intuitiven Bedienung sind wesentlich umfangreicher geworden. Das gilt im Fond, aber auch für den Fahrer: So ermöglicht zum Beispiel das neue 3D-Fahrer-Display auf Knopfdruck erstmals eine räumliche Szenenwahrnehmung durch Eye-Tracking. Echte Tiefenwirkung wird erzielt, ohne dass eine spezielle 3D-Brille getragen werden muss. Zwei unterschiedliche Head-up-Displays (HUD) sind auf Wunsch erhältlich. Das größere HUD bietet Augmented-Reality (AR-)Inhalte. So werden bei der Navigation z.B. animierte Abbiegepfeile virtuell und passgenau über die Fahrbahn gelegt. Bei den Assistenzfunktionen werden Informationen beispielsweise zum Aktiven Abstands-Assistenten angezeigt. Das Bild liegt virtuell in einer Entfernung von etwa 10 Metern. Die Anzeigefläche entspricht einem Monitor mit einer Diagonalen von 77 Zoll.

Der Sprachassistent „Hey Mercedes“ ist noch dialog- und lernfähiger durch Aktivierung von Onlinediensten in der Mercedes me App. Ferner können bestimmte Aktionen auch ohne den Aktivierungsbegriff „Hey Mercedes“ ausgelöst werden. Dazu gehört die Annahme eines Telefonanrufs. „Hey Mercedes“ erklärt nun auch Fahrzeugfunktionen und beantwortet Fragen zum Allgemeinwissen. Der Sprachassistent lässt sich in der S-Klasse auch vom Fond aus bedienen.

Zum bequemen Sitzen verhelfen bei den Frontsitzen bis zu 19 Motoren – eine Zahl, die auf die Komplexität der in den Sitzen verbauten Technik verweist. Doch Komfort ist nicht genug: Auch bei der Sicherheit spielen die Sitze eine zentrale Rolle. Und natürlich auch beim luxuriösen Wohlfühlen: Alle in der S-Klasse verfügbaren Sitze sind mit dem AGR-Siegel der Aktion Gutes Sitzen1 ausgezeichnet.

In der neuen S-Klasse gibt es zehn verschiedene Massageprogramme. Sie nutzen die Vibrationsmotoren und können den Effekt der entspannenden Massage nach dem Hot-Stone-Prinzip auch mit Wärme steigern. Hierfür wird die Sitzheizung mit den aufblasbaren Luftkammern der Aktiv-Multikontursitze kombiniert. Die Luftblasen sitzen jetzt dichter an der Sitzoberfläche und sind somit noch besser zu steuern und zu spüren.
Fünf verschiedene Fondsitzvarianten ermöglichen es, den Rücksitzraum der S-Klasse stärker als Arbeits- oder Ruheplatz zu konfigurieren. Neu ist ein beheizbares Zusatzkissen für die Kopfstütze, das für die beiden elektrisch einstellbaren Fondsitze verfügbar ist. Verstellweg und -winkel von Beifahrersitz in Chauffeurkonfiguration und dahinter befindlichem Liegesitz wurden vielfach verbessert.

 

Es wird keine vollelektrische S-Klasse geben
 


Reihensechszylinder als Otto und Diesel in verschiedenen Leistungsstufen machen den Anfang bei den Motorisierungen der neuen S-Klasse. Ein V8-Motor mit integriertem Starter-Generator (ISG) und 48-Volt-Bordnetz wird bald darauf verfügbar sein. 2021 folgt ein Plug-in-Hybrid mit einer rein elektrischen Reichweite von rund 100 Kilometern.

  

Top