MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Die neuen Mercedes-AMG C 63 Modelle

Mercedes-AMG C 63 S Coupé – Bildnachweis: Daimler

Das Kraftpaket der C-Klasse läßt sich weitreichend individualisieren

Nach dem Facelift der Mercedes C-Klasse schicken nun die Performance-Tochter AMG die modellgepflegten Performance-Varianten Mercedes-AMG C 63 und C 63 S inm das Rennen um die Gunst der sportlich orientierten Kundschaft. Coupé, Limousine, T-Modell und Cabrio erhalten unter anderem einen neuen Kühlergrill und ein neues Getriebe

Der C 63 verkörpert bietet jetzt als Limousine, T-Modell, Coupé und Cabriolet eine noch höhere Dynamik und ein moderneres Interieur mit erweiterten Individualisierungsmöglichkeiten. Noch agilere Schaltreaktionen verspricht die Speedshift MCT 9G Getriebe mit nasser Anfahrkupplung. Das 4,0-Liter-V8-Biturbo-Triebwerk ist für alle vier Karosserievarianten in zwei Leistungsstufen mit 476 PS oder 510 PS erhältlich und ermöglicht Fahrleistungen auf Sportwagenniveau. Die Höchstgeschwindigkeit der C 63 S Limousine und Coupé beträgt 290 km/h. Die C 63 S Limousine braucht 4,0 Sekunden für den Null-Hundert-Sprint (C 63: 4,1 Sekunden), das T-Modell in der C-63-S Version benötigt 4,1 Sekunden (C 63: 4,2 Sekunden). Mehr Fahrvergnügen garantieren auch die neu definierten Fahrprogramme, mit denen sich das Fahrverhalten des Achtzylinders weiter differenzieren lässt. Optisch tritt der neue C 63 ebenfalls noch emotionaler auf: Die AMG-spezifische Kühlerverkleidung unterstreicht die Markenidentität und betont den kraftvollen Auftritt. Das Interieur profitiert vom optionalen Volldigital-Cockpit mit eigenständigen AMG Anzeigen und der neuen Generation der AMG Lenkräder.

Die beeindruckende Fahrdynamik basiert unter anderem auf dem aufwändig neu abgestimmten AMG Ride Control Stahlfahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung, dem nun auch für alle C 63 Varianten serienmäßigen, elektronisch gesteuerten Hinterachs-Sperrdifferenzial und den dynamischen Motorlagern, die bei allen C 63 S zur Serienausstattung gehören.

 

Mercedes-AMG C 63 S Coupé – Bildnachweis: Daimler

 

 

AMG-spezifische Paneramicana-Kühlergrill

Das Exterieur des neuen C 63 unterstreicht mit der AMG-spezifischen Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen in Hochglanzchrom die Performance-Orientierung. Die Frontschürze im A-Wing-Design betont mit einer neu gestalteten Querfinne in den äußeren Lufteinlässen noch stärker die Breite des Fahrzeugs. In der Seitenansicht fallen neben den sportlichen Schwellerverkleidungen die neuen, aerodynamisch optimierten AMG Leichtmetallräder auf. Ihre speziell gestalteten äußeren Aeroringe und die im Windkanal optimierte Speichengeometrie verbessern die Umströmung der Räder und erhöhen dadurch die aerodynamische Effizienz. Dabei erzielten die Entwickler die optimale Kombination aus Aerodynamik, Gewicht und Bremsenkühlung, für maximale Performance und optimale Effizienz.

Exterieur-Design mit neu gestalteter Heckansicht

Für den C 63 stehen zwei aerodynamisch optimierte Felgendesigns zur Auswahl: In der Grundausstattung rollen die Fahrzeuge auf 10-Speichen-Aerorädern, tantalgrau lackiert und glanzgedreht in 18-Zoll-Größe. Serienmäßig für die S-Varianten und optional für die Grundmodelle gibt es ein weiteres Design mit fünf Doppelspeichen, ebenfalls tantalgrau lackiert und glanzgedreht, in der Dimension 19 Zoll.

In der Rückansicht vermitteln zwei überarbeitete Doppelendrohr­blenden nebst expressiveren Diffusor für eine sportliche Optik. Die S-Versionen erhalten zusätzlich ein Diffusorbrett. Die seitliche Air Curtain Optik der Heckschürze verbessert das Strömungsverhalten am Heck, ebenso die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel (T-Modell: Dachspoiler), die in Wagenfarbe lackiert ist.

Das optionale AMG Aerodynamik-Paket für das C 63 Coupé setzt noch sportlichere Akzente: Der expressivere Frontsplitter, die Abrisskante mit integriertem Gurney Flap, die breiteren Seitenschwellereinlagen, die Flics im hinteren Stoßfänger sowie der expressivere Diffusoreinsatz sind in hochglanzschwarz ausgeführt.

Neue Zierelemente und Ausstattungsdetails: das Interieur-Design

Serienmäßig ist die klassisch-sportliche Ausstattung mit schwarzen Sitzbezügen in Ledernachbildung Artico/Mikrofaser Dinamica, kombiniert mit Zierelementen in Klavierlackoptik schwarz/Aluminium Längsschliff hell. Neu sind für alle vier Karosserievarianten als Option die Zierelemente Holz Eiche anthrazit offenporig, Holz Walnuss offenporig sowie die Kombination aus Aluminium Längsschliff für die Türen und Holz Esche schwarz offenporig für die Mittelkonsole. Weiterhin erhältlich sind AMG Zierelemente in Carbon/Aluminium mit Längsschliff hell und AMG Zierelemente in Glasfaser silber matt.

Bei den Polstern gibt es optional Nappa Leder schwarz, schwarz mit grauen Akzenten, red pepper/schwarz, platinweiß pearl/schwarz und als neue Wahlmöglichkeit magmagrau/schwarz mit gelben Kontrastziernähten. Für Limousine und T-Modell stehen aus dem designo-Programm eine Kombination mit Rautensteppung in sattelbraun/schwarz und platinweiß pearl/schwarz zur Verfügung.

Performance Sitze mit erweiterten Features

Die optionalen AMG Performance Sitze bieten durch die spezielle Gestaltung der Seitenwangen von Sitzfläche und Lehne bestmöglichen Seitenhalt bei dynamischen Fahrten. Optional lassen sich die Seitenwangen mittels integrierter Luftpolster perfekt an die Körperkontur anpassen. Die Performance Sitze verleihen außerdem dem Innenraum durch ihre integrierten Kopfstützen einen sportlich-eigenständigen Charakter. Sie lassen sich nicht nur beheizen, sondern in Verbindung mit Lederpolsterung nun auch in drei Stufen klimatisieren. Beim Cabriolet kommt die optionale Nackenheizung Airscarf hinzu. Die AMG Performance Sitze sind mit allen Polsterungen erhältlich.

 

 

 

 

Top