MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Facelift: Ford Transit Custom demnächst auch mit Plug-in-Hybrid-Version

Facelift zum Modelljahr 2018: Der Ford Transit Custom legt bei Design, Wirtschaftlichkeit zu – Bildnachweis: Ford

Neue Akzente in der Klasse der Transporter bis eine Tonne Nutzlast

Ford hat den Transit Custom kräftig aktualisiert. Neben der Optik der Front wurde auch sein Interieur modernisiert. Das leichte Nutzfahrzeug knüpft konsequent an die Stärken des aktuellen Transit Custom an. Bis inklusive September 2017 wurden europaweit rund 86.400 Einheiten an Kunden ausgeliefert. Der weiter aufgewertete Nachfolger des Bestsellers kann in Europa bereits seit September bestellt werden, die ersten neuen Transit Custom rollen Anfang 2018 zu den Kunden.

Die nächste Generation der VW-Bulli-Alternative wurde in allen Bereichen umfassend überarbeitet. Das Herz des neuen Transit Custom ist der hochmoderne Ford EcoBlue-Turbodiesel mit 2,0 Liter Hubraum. In der Kastenwagen-Version steht dieses Aggregat auch als nochmals effizientere ECOnetic-Variante zur Wahl, die mit einem besonders geringen Kraftstoffbedarf und CO2-Emissionen von lediglich 148 g/km1 sich als besonders umweltfreundlich aber auch wirtschaftlich erweist..

Weitere Neuerungen: Die Frontansicht des Transporters wird von einem überarbeiteten Kühlergrill im neuen Ford-Design geprägt, dessen drei Streben den kraftvollen Auftritt des Eintonners unterstreichen. Den Innenraum des Transit Custom hat Ford noch konsequenter auf die Nutzung als mobiles Büro abgestimmt. So weist die völlig neu entwickelte Fahrerkabine die umfangreichsten Ablagemöglichkeiten dieser Klasse auf, bietet ein noch höheres Maß an Komfort und Ergonomie. Er präsentiert sich mit einfach zu bedienenden Konnektivitätsoptionen auch in puncto digitaler Vernetzung, denn für den neuen Transit Custom steht das gesamte Spektrum an Systemen vom Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 bis hin zum MyFord Dock, einem Smartphone-Halter mit Lademöglichkeit, zur Verfügung. Bei den zahlreichen Fahrerassistenzsystemen an Bord gibt es eine weitere Premiere: Als erstes Nutzfahrzeug überhaupt ist der Transit Custom mit Intelligentem Geschwindigkeitsbegrenzer erhältlich.

Die neue Generation des Eintonnen-Transporter bildet zugleich die Basis für einen weiteren Innovationsschritt: Eine Plug-in-Hybrid-Version (PHEV) des Transit Custom, die je nach Nutzung rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei fährt, ist bereits fest eingeplant. Die Produktion des PHEV läuft voraussichtlich 2019 an.

Der Transit Custom PHEV nutzt ein fortschrittliches Hybridsystem, das eine elektrische Reichweite von rund 50 Kilometern ermöglicht. Als Range Extender ist der mehrfach zum „Internationalen Motor des Jahres“ gewählte Ford EcoBoost-Dreizylinder-Benziner mit 1,0 Liter Hubraum an Bord. Noch in diesem Jahr startet in London ein großangelegter Feldversuch, in dem Flottenbetreiber den Hybrid-elektrischen Transporter in der Praxis testen.

Bei seinem Marktdebüt Ende 2012 hat der Transit Custom eine neue Ära in der großartigen Historie der Transit-Familie eingeläutet. Ihm folgten bis heute die Modelle Transit Courier, Transit Connect und Transit. Mit dieser breiten Modellpalette stieg Ford 2015 zur führenden Nutzfahrzeugmarke in Europa auf – eine Position, die die Marke bis heute verteidigt.

Im August diesen Jahres gab Ford bekannt, dass die Fertigungskapazitäten für den Transit, Transit Custom und Tourneo Custom wegen der großen Nachfrage weiter ausgebaut werden. Dank einer Investition von 52 Millionen US-Dollar in das türkische Joint Venture Ford Otosan nimmt das Produktionsvolumen im Werk Kocaeli um 40.000 auf künftig 330.000 Einheiten pro Jahr zu.

Ford EcoBlue TDCi-Motor erstmals mit ECOnetic-Ableger

Als Antrieb des neuen Transit Custom dient der hochmoderne 2,0-Liter-TDCi-Motor der Ford EcoBlue-Reihe, der für das aktuelle Modell seit 2016 angeboten wird. Er steht in drei Leistungsstufen mit 105, 130 und 170 PS zur Wahl. Im Vergleich zu seinem 2,2 Liter großen Vorgänger weist das Aggregat 20 Prozent mehr Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen sowie eine um 13 Prozent bessere Kraftstoffeffizienz auf – entsprechend positiv gestalten sich die Betriebskosten.

Für Kunden, die sich in puncto Kraftstoffverbrauch und der Wirtschaftlichkeit einen noch größeren Schritt wünschen, bietet Ford den neuen Transit Custom erstmals mit einer ECOnetic-Variante des 2,0-Liter-Triebwerks an. Mit einem kombinierten Normverbrauch von 5,7 Litern/100 km (148 g/km CO2) unterbietet dieser Antrieb das effizienteste aktuelle Aggregat um sechs Prozent.