Genf 2017: Der neue Porsche 911 GT3 – der radikale Elfer sowohl für Straße als auch für den Sport

7. März 2017 21:28 Autor:

Radikaler Elfer: Porsche 911 GT3

 

Stärkerer Saugmotor und Fahrwerk aus dem Motorsport

Der GT3 zeichnet sich wie alle Porsche-911-GT-Modelle durch einen weitgehenden Verzicht auf die zur sportlichen Fortbewegung nicht notwendigen Komfortmerkmale aus. Ein weiteren Merkmal der seit 1999 gebauten GT3-Sportversion des Porsche 911 ist Ihr wassergekühlter Saugmotor.  Puristisch in der Auslegung liegt der Focus auf Performance, Leichtbau und einem ungefiltertes Fahrgefühl. Nun feiert die neue Generation des GT3 auf dem 87. Internationalen Autosalon Genf (7. bis 19. März) Weltpremiere. Sie knüpft eine noch intensivere Verbindung zwischen Alltag und Rundstrecke. Im Mittelpunkt der Weiterentwicklung steht der neue Vier-Liter-Boxermotor. Der hoch drehende Saugmotor mit 368 kW (500 PS) stammt nahezu unverändert aus dem reinrassigen Rennwagen 911 GT3 Cup. Das überarbeitete Fahrwerk mit Hinterachslenkung und der systematische Leichtbau sind gezielt darauf ausgelegt, die Motorleistung in überragende Fahrdynamik umzusetzen. Entwickelt an der gleichen Teststrecke und gefertigt auf der gleichen Produktionslinie wie die Rennfahrzeuge, fließt damit erneut Motorsport-Technologie von Porsche in einen straßenzugelassenen Sportwagen ein.

In 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h

Die überwiegende Zahl der Porsche GT-Sportwagen wird von ihren Fahrern auch auf der Rundstrecke eingesetzt. Dort kommen die Vorteile des neue 911 GT3 dank eines Leistungsgewichtes von 3,88 kg/kW (2,86 kg/PS) besonders gut zum Tragen. Serienmäßig ausgestattet mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK), das speziell für den GT-Einsatz abgestimmt ist, beschleunigt der vollgetankt 1.430 Kilogramm schwere Zweisitzer nach stehendem Start in 3,4 Sekunden auf 100 km/h. Seine Spitzengeschwindigkeit beträgt 318 km/h. Für Verfechter des Fahrens in Reinkultur bietet Porsche den 911 GT3 zudem wahlweise mit einem Sechsgang-Sportschaltgetriebe an. Damit sprintet der Hochleistungs-911 in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h.

 

Porsche 911 GT3
Der GT3 zeichnet sich wie alle Porsche-911-GT-Modelle durch einen weitgehenden Verzicht auf die zur sportlichen Fortbewegung nicht notwendigen Komfortmerkmale aus. Ein weiteren Merkmal der seit 1999 gebauten GT3-Sportversion des Porsche 911 ist Ihr wassergekühlter Saugmotor. Puristisch in der Auslegung liegt der Focus auf Performance, Leichtbau und einem ungefiltertes Fahrgefühl.
« 1 von 4 »

 

Schnell in Kurven, stabil auf der Geraden: straffes Fahrwerk mit Hinterachslenkung

Das Fahrwerk des neuen 911 GT3 profitiert von der Porsche-Rennsport-Erfahrung und wurde zugunsten einer noch besseren Fahrdynamik in der Abstimmung überarbeitet. Gegenüber dem 911 Carrera S liegt der neue Zweisitzer um 25 Millimeter tiefer. Wesentlichen Anteil an den Handling-Eigenschaften hat die aktive Hinterachslenkung. Abhängig von der Geschwindigkeit lenkt sie gegen- oder gleichsinnig zu den Vorderrädern ein und verbessert so Agilität und Stabilität. Weitere Fahrdynamik-Bausteine sind die dynamischen Motorlager und die Hinterachs-Quersperre.

Optisch lässt der 911 GT3 keinen Zweifel an seiner Bestimmung für die Rennstrecke. Besonders viel abtrieb gewährleistet der gigantische Heckflügel aus Carbon und unterstreicht die Bedeutung der Aerodynamik bei der Konzeption von Sportwagen. Das Leichtbau-Bugteil und der Frontspoiler sind auf eine verbesserte Strömung optimiert. Auch am Leichtbau-Heckteil mit Abluftöffnungen und neuem Diffusor wird die aerodynamische Weiterentwicklung sichtbar.

Im Interieur des neuen Hochleistungssportwagens sorgen ein GT-Sportlenkrad mit einem Durchmesser von 360 Millimetern aus dem 918 Spyder für ein maximales Fahrerlebnis. Fahrer und Beifahrer nehmen Platz in Porsche Sportsitzen Plus mit erhöhten Seitenwangen und mechanischer Längsverstellung. Lehnen- und Höhenverstellung erfolgen elektrisch. Da der 911 GT3 traditionell ein Zweisitzer ist, sind die Sitzmulden im Fond abgedeckt.

Als Option bietet Porsche für den 911 GT3 drei weitere Sitzvarianten an. Die adaptiven Sportsitze Plus zeichnen sich durch eine elektrische Verstellung aller Sitzfunktionen (18 Wege) aus. Zweite Option sind Sportschalensitze mit klappbarer Rückenlehne, integriertem Thorax-Airbag und manueller Längsverstellung. Als dritte Variante stehen Vollschalensitze aus leichtem kohlefaserverstärktem Kunststoff in Sichtcarbon zur Wahl.

 

Porsche Track Precision App serienmäßig

Beim Infotainment und Navigation gibt sich der Gt3 dann doch nicht so puristisch. Neben dem Porsche Communication Management (PCM) inklusive Online-Navigationsmodul mit Echtzeit-Verkehrsinformationen zählen auch das Connect Plus-Modul und die Porsche Track Precision App zur Serienausstattung. Mit der App bietet Porsche 911 GT3-Fahrern die Möglichkeit, detaillierte Fahrdaten auf dem Smartphone anzuzeigen, aufzuzeichnen und zu analysieren.

Markteinführung und Preise

Der 911 GT3 ist ab sofort bestellbar. Die Markteinführung in Deutschland erfolgt ab Mitte Juni. Der neue Hochleistungssportwagen des GT3  ist z Preisen ab 152.416 Euro (brutto) erhältlich.

 

Porsche 911 GT3
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...