MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Kaufverhalten der Deutschen: Online-Verkauf von Auto-Serviceteilen boomt 

Bildnachweis: Daparto

  

 

Zunehmend entdecken Verbraucher den Online-Kauf von Auto-Ersatzteilen 

Für viele Verbraucher ist online einkaufen mittlerweile ein fester Bestandteil ihres Konsumverhaltens. Während früher das Internet vor allem für den Kauf von Büchern genutzt wurde, werden nun verschiedenste Produkte aus allen Lebensbereichen bestellt. Bisher wurden Ersatzteile für das Auto vorrangig in spezialisierten Fachgeschäften oder direkt in der Werkstatt gekauft, doch seit einiger Zeit entdecken zunehmend ganz normale Verbraucher, was vor allem für Werkstattbetreiber Alltag ist: den Kauf von Auto-Ersatzteilen über das Internet. Eine Auswertung des Online-Preisvergleichs für Automobil-Ersatzteile, Daparto, zeigt, welche Teile besonders häufig gekauft wurden und worin die Ursachen liegen. 
 


Die Top 10 der Auto-Ersatzteile, die häufig online gekauft werden:

 

  1. Bremsscheiben
  2. Zündkerzen
  3. Ölfilter
  4. Bremsbelag
  5. Luftfiltereinsatz
  6. Pollenfilter
  7. Stoßdämpfer
  8. Scheibenwischerblätter
  9. Motoröl
  10. Kraftstoff-Filter


Serviceteile besonders gefragt

  
Mit Ausnahme der Bremsscheiben sind besonders Serviceteile, wie Zündkerzen, Öl- oder auch Luftfilter, bei Do-It-Yourself-Schraubern gefragt. Daparto-Geschäftsführer Robert Krause vermutet dahinter vor allem eins: „Viele Verbraucher haben durch die Corona-Pandemie den Onlinekauf für sich entdeckt, vor allem auch für Produkte, die sonst immer im stationären Handel gekauft wurden.” Für viele Menschen fällt nun das spontane Erledigen von Einkäufen auf dem Weg weg. Daher spielt neben der Preisersparnis beim Online-Kauf vor allem Angebotsvielfalt und Verfügbarkeit eine entscheidende Rolle. 


Werkstätten sind von den coronabedingten Schließungen bisher nicht betroffen. Doch viele Menschen haben aktuell mehr freie Zeit als früher zur Verfügung. Insbesondere, da die Freizeitmöglichkeiten stark eingeschränkt sind, suchen sie nun nach einer Beschäftigung. War das Reparieren und Schrauben am Auto vor zwanzig Jahren noch fester Bestandteil der Wochenendbeschäftigung, entdecken dies nun einige Autofahrer wieder. 

Nicht zu vergessen, dass aufgrund der Corona-Pandemie auch viele Menschen mit finanziellen Einbußen zu kämpfen haben. Statt direkt in die Werkstatt zu fahren, wird immer häufiger versucht, das Problem erst einmal selbst zu lösen. Die Anzahl der qualifizierten Anfragen ist in den letzten 12 Monaten über 50 Prozent angestiegen. „Die Anfragen in unserem Kundenservice zeigen, dass der Beratungsbedarf groß ist“, so Krause weiter. Doch Daparto rät ohne fundierte Fachkenntnisse bei bestimmten Eingriffen, z.B. rund um die Bremsen, davon ab, diese selbst durchzuführen. Wichtig ist daher, die Verbraucher beim Online-Kauf nicht allein zu lassen. Ein Kundenservice der umfassendes Expertenwissen und Kenntnisse zu verschiedensten Herstellern und Fahrzeugtypen bietet, ist zwingend notwendig.

Beitrag ansehen

Top