Kia e-Niro startet ab 34.290 Euro

6. Dezember 2018 00:09 Autor:

Der Kia e-Niro startet zu einem Einstiegspreis in Höhe von 34.290 Euro – Bildnachweis: Kia

Voll alltagstauglicher Stromer mit bis zu 455 km Reichweite

Kia hat die Ausstattungsdetails und Preise des neuen e-Niro bekanntgegeben, der in Deutschland ab dem 10. Dezember bestellt werden kann und am 6. April 2019 seine Marktpremiere feiert. Der e-Niro, der in zwei Motorisierungen angeboten wird, hat eine kombinierte Reichweite von bis zu 455 Kilometern und fährt mit einer Batterieladung nach dem neuen Testverfahren WLTP im City-Zyklus sogar bis zu 615 Kilometer weit – das ist mehr, als viele benzinbetriebene Fahrzeuge im Stadtverkehr mit einer Tankfüllung schaffen. Der Kia e-Niro ist nach dem Niro Hybrid und dem Niro Plug-in Hybrid die dritte Variante des speziell für elektrifizierte Antriebe konzipierten Modells.Im Design hebt sich der e-Niro durch seine Erkennungsmerkmale wie beispielsweise den geschlossenen Kühlergrill in der Kia-typischen „Tigernasen“-Form von den Hybridversionen ab. Die auffälligste Neuerung im modernen Interieur ist der Gangwahl-Drehschalter (Shift by Wire), der den konventionellen Wählhebel ersetzt. Seine volle Alltagstauglichkeit beweist der neue Kia-Stromer auch durch das großzügige Raumangebot. Dank der platzsparend in den Fahrzeugboden integrierten Batterie hat das Interieur nahezu die gleichen Dimensionen wie der Innenraum des Hybrids, den der e-Niro beim Gepäckraumvolumen mit 451 Litern sogar noch überflügelt.

Das Basismodell (100 kW/136 PS) hat eine Batteriekapazität von 39,2 kWh und eine kombinierte Reichweite von 289 Kilometern. Die stärkere Version mit 150-kW-Motor (204 PS), 64-kWh-Akku und 455 Kilometern Reichweite erledigt den Null-Hundert-Sprint in nur 7,8 Sekunden. Für gesteigerten Fahrspaß sorgen der tiefe Fahrzeugschwerpunkt und der „Sport“-Modus der vierstufigen Fahrmodus-Wahl. Über den Schnellladeanschluss (CCS-Stecker) lässt sich die Batterie an einer 100-kW-Station in nur 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent aufladen.

Interieur Kia e-Niro – Bildnachweis: Kia

Die Reichweite profitiert vom hocheffizienten regenerativen Bremssystem (inkl. „One Pedal Driving“) über ein Vorheizsystem für die Batterie und eine energiesparende Wärmepumpe für die Innenraumklimatisierung bis zum serienmäßigen Stauassistenten. Ebenfalls Standard sind Frontkollisionswarner inklusive Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, aktiver Spurhalteassistent, Fernlichtassistent und Müdigkeitswarner. Hinzu kommen je nach Ausführung Spurwechselassistent und Querverkehrwarner.

Der Kia e-Niro wird in den Ausführungen Edition 7, Vision und Spirit angeboten. Die umfassende Grundausstattung beinhaltet bereits ein Audiosystem mit 7-Zoll-Touchscreen, Smartphone-Integration, Klimaautomatik und Smart-Key. Hinzu kommen je nach Ausführung und Sonderausstattung unter anderem LED-Scheinwerfer, 7- oder 8-Zoll-Kartennavigation, Premium-Soundsystem, induktive Smartphone-Ladestation, 220-Volt-Steckdose, Lederausstattung, elektrischer Fahrersitz, Sitzventilation vorn und Glasschiebedach.

In der Basisausführung Edition 7 kostet die 100-kW-Version des Kia e-Niro 34.290 Euro. Die Preise der 150-kW-Version starten bei 38.090 Euro. Wie bei Kia üblich inkludiert der Kaufpreis die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie, die auch für die Batterie gilt.

Bei voll förderfähigen Elektro-Dienstwagen wie den e-Niro halbiert sich über die 0,5-Prozent-Regel die Versteuerung des so genannte geldwerte Vorteil, der versteuert werden muss. Für einen Kia e-Niro mit 150 kW in der gehobenen Ausführung Vision (Listenpreis: 41.790 Euro) bedeutet das bei durchschnittlicher Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz (17 km) und bei einem Steuersatz von 30 Prozent eine jährliche Steuerersparnis von 1.136 Euro. Bei höherem Steuersatz oder längerem Arbeitsweg steigt dieser Betrag entsprechend.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...