MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

IAA 2021: Mercedes EQE startet ab 2022

IAA 2021: Die elektrische E-Klasse Mercedes EQE (2021) soll 600 Kilometer (WLPT) schaffen - Bildnachweis: Mercedes / Daimler

  

Hyperscreen aus dem EQS – aber mit respektabstand zum EQS

Nach der elektrischen S-Klasse (EQS) folgt wenige Monate später nun den EQE, der ab 2022 in Bremen und China produziert wird. Technik und Innenraum bis hin zum großen Hyperscreen orientieren sich am großen Mercedes EQS. Der MBUX Hyperscreen basiert wei der des großen Bruder EQS auf Nvidia-Technologie. Die Schwaben planen bis 2030 bei den Neuwagen eine Elektro-Quote von 50 Prozent. Den weitergehende Elektro-Einstieg  markiert das ab sofort bestellbare Topmodell EQS. Mitte nächsten Jahres soll dann eine Klasse darunter die elektrische E-Klasse als EQE (interner Code: V 296) an den Start gehen. 

Der EQE bedient sich der neuen Mercedes-Formensprache im “One Bow Design”. Die bogenförmige Dachform  des  soll wie beim EQS zu einem besseren Platzangebot beitragen. Hierzu tragen auch die 3,12 Meter Radstand bei.  Die Limousine erstreckt sich über eine Länge von 4.946 Millimeter.

 

IAA 2021: Die elektrische E-Klasse Mercedes EQE 350 (2021) soll 600 Kilometer (WLPT) schaffen – Bildnachweis: Mercedes / Daimler

  

Zum Marktstart fährt zunächst der EQE 350 mit Hinterradantrieb vor. Die Markteinführung bestreiten der EQE 350 mit 215 kW. Weitere Versionen folgen. Die Batterie hat zehn Module mit einem nutzbaren Energieinhalt von circa 90 kWh, die Reichweite ist mit bis zu 660 km2 nach WLTP absolut langstreckentauglich.

Alle EQE besitzen einen elektrischen Antriebsstrang (eATS) an der Hinterachse. Die später folgenden Versionen mit 4Matic zusätzlich auch einen eATS an der Vorderachse. Bei den 4Matic Modellen sorgt die Funktion Torque Shift für eine intelligente, stufenlose Verteilung der Antriebsmomente zwischen der hinteren und der vorderen E-Maschine und damit den Einsatz des jeweils effizientesten eATS. Das modulare Antriebskonzept sorgt für hohe Gesamt-Leistung und große Reichweite.
 

 

Mercedes EQE - IAA 2021

 

Gleichbleibend hohe Performance und mehrfache Beschleunigungen ohne Leistungsabfall kennzeichnen die Antriebsphilosophie des EQE. Dazu gehört ein ausgeklügeltes Thermokonzept mit einigen Besonderheiten. Eine sogenannte Wasserlanze in der Welle des Rotors kühlt diesen von innen. Weitere Kühlelemente im Kühlkreislauf sind Rippen am Stator, eine nadelförmige Pin-Fin-Struktur am Inverter und ein Getriebeölkühler. Dieser bringt auch mehr Effizienz bei Kaltfahrt, weil der Wärmetauscher dann zum Erwärmen des Getriebeöls dient und somit die Reibung im Getriebe vermindert.

Intelligente Rekuperation: One-Pedal-Fahren bis zum Stillstand

Der EQE bietet mehrere Varianten der Energierückgewinnung mittels Rekuperation. Dabei wird die Hochvolt-Batterie geladen, indem im Schub- oder Bremsbetrieb die mechanische Drehbewegung in elektrische Energie gewandelt wird. Der Fahrer kann die Verzögerung in drei Stufen sowie die Segelfunktion über Schaltwippen hinter dem Lenkrad manuell wählen.

Der Eco-Assistent bietet darüber hinaus eine situationsoptimierte Rekuperation – es wird so stark oder schwach verzögert, dass sich unter dem Strich die effizienteste Fahrweise ergibt. Möglichst rekuperativ verzögert wird auch auf erkannte vorausfahrende Fahrzeuge bis zu deren Stillstand, beispielsweise an einer Ampel. Der Fahrer braucht hierfür also nicht das Bremspedal zu betätigen – One-Pedal-Fahren pur.

MBUX Hyperscreen

 
Diese große, gewölbte Bildschirmeinheit zieht sich schwungvoll nahezu von A-Säule bis A-Säule. Drei Bildschirme sitzen unter einem gemeinsamen, gebondeten Deckglas und verschmelzen optisch zu einem Display. Neben dem sogenannten Zero-Layer bietet der MBUX Hyperscreen intuitive Touch-Bedienung mit haptischer Rückmeldung und Force-Feedback. Das kratzbeständige Glas ist beschichtet, um die Reinigung zu vereinfachen.

Beim MBUX Hyperscreen (Sonderausstattung) gehen drei Displays nahezu nahtlos ineinander über und ergeben so ein beeindruckendes, über 141 Zentimeter breites Bildschirmband: Fahrer-Display (Bildschirmdiagonale: 12,3 Zoll), Zentral-Display (17,7 Zoll) und Beifahrer-Display (12,3 Zoll) wirken als optische Einheit.

Der gewählte Anzeigestil wird einheitlich auf allen Bildschirmen angezeigt; und die Helligkeit wird homogen an die Lichtverhältnisse im Innenraum angepasst. Im unteren Bereich des Zentral-Displays sind die Bedienfelder für die Klimatisierungsautomatik angeordnet. Diese bleiben permanent eingeblendet, sodass Fahrer und Beifahrer die Temperatur und die Lüftung direkt anpassen können.

 

OTA-Updates

 
Der EQE bietet die Möglichkeit, neue Fahrzeugfunktionen per Over-the-Air-Technologie (OTA) in einer Reihe von Funktionsbereichen zu aktivieren. So lässt sich nach dem Kauf und der ursprünglichen Neuwagen-Konfiguration manche Ausstattung des EQE entsprechend den persönlichen Wünschen anpassen. Die OTA-Funktionen sind im Mercedes me Store erhältlich, das Angebot wird sukzessive erweitert. Neben einem klassischen Kauf einzelner Funktionen sind auch Abonnements, zeitlich befristete Aktivierungen und kostenlose Testphasen geplant. Nachfolgend das OTA-Angebot zum Start des EQE.