MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Mercedes-Maybach S-Klasse – auf Chauffeurbetrieb ausgerichtet

Mercedes-Maybach S-Klasse 2020 - (Z 223) - Bildnachweis: Mercedes / Daimler

 

Ultimativer Luxus

 
Direkt zwei Monate nach der neuen Mercedes S-Klasse (W223) feiert nun auch die Mercedes-Maybach S-Klasse ihre digitale Weltpremiere. Das neue Flaggschiff kombiniert die Eleganz mit der Perfektion und den Hightech-Luxus. Der im Vergleich zur L-Version der Mercedes S-Klasse um 18 Zentimeter gestreckte Radstand kommt vollständig den Fondpassagieren zu Gute. Dank serienmäßiger Executive Sitze und Chauffeur-Paket wird das hintere Abteil zur Komfortzone. Zum exklusiven Auftritt der Mercedes-Maybach S-Klasse gehört auf Wunsch eine Zweifarblackierung mit Trennstrich. Sie wird nach höchsten Qualitätskriterien von Hand aufgebracht. Besondere Kennzeichen der Front sind die eigenständige Motorhaube mit verchromter Finne sowie der Mercedes-Maybach Kühlergrill mit feinen vertikalen Chrom‑Nadelstreifen. Auch im Profil unterscheidet sich die Mercedes-Maybach S-Klasse von ihren Modellbrüdern: Die Fondtüren sind breiter, außerdem sitzt in der C-Säule ein festes Dreiecksfenster. Ein Maybach Markenlogo an der C-Säule betont die Exklusivität.

   

Mercedes-Maybach S-Klasse Z233 - 2020

   

Der Innenraum der Mercedes-Maybach S-Klasse baut auf der komplett neuen Interieurgestaltung der neuen Mercedes-Benz S-Klasse auf. Neu beim Mercedes-Maybach sind die großen Zierteile der Frontsitze. Edle Holzschalen schmiegen sich um die Rückseite von Fahrer- und Beifahrersitz und lassen diese wie großzügige Loungesessel wirken. Bei Ausstattung mit dem First-Class Fond sitzt ein ähnlich markantes Holzzierteil zwischen den beiden Fondpassagieren.

Mit der Aktiven Fahrgeräuschkompensation wird die im Innenraum ohnehin sehr leise Mercedes-Maybach
S-Klasse noch leiser. Ähnlich wie bei Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung verringert das System unerwünschte, tieffrequente Geräusche mit Hilfe gegenphasiger Schallwellen. Für die Wiedergabe werden die Basslautsprecher des Burmester High-End 4D-Surround-Soundsystems genutzt.

 

Mercedes-Maybach S-Klasse Z233 – 2020 – Bildnachweis: Mercedes-Maybach / Daimler

 

Coupé- und Cabrio-Kunden von Mercedes-Benz schätzen den automatischen Gurtbringer schon länger. In der Mercedes-Maybach S-Klasse profitieren jetzt erstmals auch die Fondpassagiere einer Limousine von dieser Annehmlichkeit. Der Gurtbringer fordert indirekt zum Anschnallen auf und gestaltet diesen Vorgang zugleich bequemer. Eine bereits eingenommene, komfortable Sitzposition muss zum Angurten nicht mehr verlassen werden. Der Gurtbringer ist in der verstellbaren Lehne des Executive Sitzes integriert und somit immer in der richtigen Position zum Passagier.

Ihre Premiere im Mercedes-Maybach hat die adaptive Fondbeleuchtung. In mehrfacher Hinsicht passt sie sich den Wünschen der Insassen an: Neben der Helligkeit lassen sich auch die Größe und Position des Lichtspots einstellen. Zugleich ist eine breite Spreizung zwischen präzisem Arbeits- und entspanntem Loungelicht möglich.

In der neuen S-Klasse geht die zweite Generation von MBUX, des 2018 eingeführten, lernfähigen Infotainment- und Bediensystems an den Start. Einzigartig an MBUX ist seine Vernetzung mit den verschiedensten Systemen und Sensordaten des Fahrzeugs. Auf den bis zu fünf Bildschirmen, teils mit OLED‑Technologie, erleichtern brillante Ansichten die Steuerung von Fahrzeug- und Komfortfunktionen. Die Mercedes‑Maybach S-Klasse verfügt auf Wunsch auch im Fond über den MBUX Interieur-Assistenten.

Dank Hinterachslenkung (Sonderausstattung) lässt sich die Mercedes-Maybach S-Klasse selbst durch dichten Stadtverkehr handlich steuern. Der Lenkwinkel an der Hinterachse beträgt bis zu zehn Grad. Der Wendekreis der S-Klasse verringert sich damit um bis zu zwei Meter.

 

Top