MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Pons von NEVS: Das erste Mobilitäts-System mit autonomen Fahrzeugen für städtische Bedürfnisse

Autonomer Kleinbus Sango von NEVS ist das Herzstück für das Mobilitäts-Ökosystem PONS für städtische Bedürfnisse - Bildnachweis: NEVS

 

Das Herzstück des Systems ist das selbstfahrende Fahrzeug Sango

 

National Electric Vehicle Sweden AB, abgekürzt als NEVS, ist ein schwedisch-chinesischer Hersteller von Elektrofahrzeugen und ist aus den Resten von Saab entstanden.

NEVS präsentiert nun sein neues Mobilitäts-Ökosystem: Pons – die erste Generation von autonomen Fahrzeugen mit angeschlossener Benutzerschnittstelle – die zur Mobilitätslösung für intelligente und nachhaltige Städte werden könnte. Das selbstfahrende Fahrzeug Sango ist das Herzstück des Systems.

NEVS hat „Pons“ entwickelt, weil Städte auf der ganzen Welt, die durch Umweltverschmutzung und Verkehr verstopft sind, alles in ihrer Macht Stehende tun wollen, um die Nutzung von Autos zu reduzieren. Es gibt heute 1,3 Milliarden Autos auf der Welt, aber sie werden nur zu ungefähr 5% der Zeit benutzt. Der Rest ist Standzeit.

Parallel zu dem Problem der Umweltverschmutzung und des zunehmenden Verkehrs wird die Entwicklung der Technologie für selbstfahrende Fahrzeuge von Nischensoftwarefirmen vorangetrieben, die darauf abzielen, nachhaltigere und verkehrsoptimierte Städte zu schaffen, während die Autoindustrie noch keine Fahrzeuge – Hardware – entwickelt hat, die an die neuen Bedingungen und Möglichkeiten, die eine selbstfahrende Welt schafft, angepasst sind. Das liegt wahrscheinlich daran, dass eine Welt mit weniger Verkehr weniger Autos bedeutet. NEVS ist der Ansicht, dass es keinen Grund gibt, ein autonomes Fahrzeug zu besitzen, weil es die Fahrgäste überall in der Stadt zu einem fairen Preis abholen und dorthin bringen kann, wo sie hin wollen. Gleichzeitig müssen sie sich nicht um das Parken, Tanken, den Service oder die laufenden Kosten kümmern.

„Wir begannen mit der Frage, warum Stadtbürger ein so starkes Bedürfnis haben, ihr eigenes Auto statt der öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, auch wenn dies bedeutet, jeden Tag stundenlang im Stau zu sitzen. Der Grund ist die Privatsphäre – im eigenen Auto fühlt man sich sicher, geborgen, entspannt und frei“, sagt Anna Haupt, VP Mobility Solutions bei NEVS.

 

Partnerschaft mit AutoX für Layer-4-Autonomie

 

Ausgehend davon begann NEVS mit der Entwicklung eines völlig neuen Fahrzeugs: Sango, kann in jedes der verfügbaren Selbstfahr-Softwaresysteme integriert werden. Für die Einführung in Schweden ist NEVS eine Partnerschaft mit AutoX eingegangen, einem führenden Unternehmen für autonome L4-Fahrtechnologie mit Sitz in Silicon Valley und Shenzhen. Der AutoX AI-Treiber wird den Sango fahren. AutoX wurde aufgrund seines einzigartigen integrierten Software-Hardware-Ansatzes, seiner Sicherheit und Skalierbarkeit sowie seiner Fähigkeit, in dichten städtischen Umgebungen zu navigieren, ausgewählt.

Der Sango hat sechs bewegliche Sitze in drei Reihen und ist mit Sichtschutzwänden ausgestattet, die sich heben und senken lassen. Wenn das Fahrzeug angehoben wird, ist es in vier kleinere Bereiche für private Fahrten für bis zu vier Personen unterteilt. Im sozialen Bereich werden die Trennwände abgesenkt, so dass vier sich gegenüberliegende Personen gemeinsam reisen können. In familiärer Umgebung können bis zu sechs Personen, die in drei Reihen sitzen, bequem zusammen reisen.

Das Mobilitätssystem Pons umfasst neben dem Sango-Fahrzeug auch eine Benutzerschnittstelle in Form einer App und ein Flottenmanagementsystem, das die Fahrzeugflotte überwacht und optimiert, wenn sie in der ganzen Stadt im Einsatz ist.

„Mit selbstfahrenden Elektrofahrzeugen von A nach B zu kommen, ist nicht so weit entfernt, wie es die Autoindustrie vielleicht andeutet. Die Ära einer Person pro Auto und die Ära, ein Auto zu besitzen, gehören bald der Vergangenheit an. Es kommt eine neue Ära, in der Autos für die Mobilität in der Stadt und eine bessere Lebensqualität für den Einzelnen optimiert werden“, sagt Anna Haupt.

 

Pilotprojekt in Stockholm

  

Der nächste Schritt für NEVS ist ein Pilotprojekt in Stockholm, bei dem eine Flotte von rund zehn autonomen Fahrzeugen, so genannte Roboterachsen, von der Öffentlichkeit genutzt werden sollen. Die erste gebaute Version von Sango wird derzeit auf dem NEVS-Gelände in Trollhättan zusammen mit Funktionstests des Pons-Mobilitäts-Ökosystems getestet.

 

 

 

Top