Reichweiten-Rekord im Hypermiling: Serienmäßiger Hyundai Kona Elektro schafft 1.026 Kilometer

 


Reichweiten-Mission mit wichtigen Erkenntnissen für den Alltagsbetrieb

 

Großer Erfolg für das Hyundai Konzept der Elektromobilität und aktueller PR-Stunt von Hyundai beweist: Das Reichweitenproblem von Elektroautos ist längst keins mehr. Auf dem Tri-Oval des Dekra Lausitzring traten drei Hyundai Kona Elektro an, um im Rahmen der Hyundai Reichweiten-Mission einen Effizienz-Rekord für Elektro-Pkw aufzustellen. Ziel der Mission: Mit einer einzigen Akkuladung sollte jedes Auto weiter fahren als 1.000 Kilometer. Diese im Englischen Hypermiling genannte Herausforderung bewältigten die batterieelektrischen Lifestyle-SUVs souverän und blieben erst nach exakt 1018,7, 1024,1 und 1026,0 Kilometern stromlos stehen. Bezogen auf die Akkukapazität von 64 Kilowattstunden (kWh) stellt jeder einzelne Wert einen echten Rekord dar, denn der Stromverbrauch der Autos lag mit 6,28, 6,25 und 6,24 kWh/100 km deutlich unter dem nach WLTP ermittelten Normwert von 14,7 kWh/100 km.

Alle Kona Elektro befanden sich bei der Ankunft am Lausitzring im Serienzustand, was einer Reichweite von 484 Kilometern nach WLTP-Norm entspricht. Zudem wurden die drei 150 KW/204 PS starken City-SUV während ihres dreitägigen Einsatzes von wechselnden Fahrern gesteuert, wobei fast alle den Tempomat nutzten. Dass beim erfolgreichen Effizienz-Rekord alles mit rechten Dingen zuging, gewährleistete die Sachverständigenorganisation Dekra, die seit 2017 den Lausitzring betreibt. Dekra-Ingenieure stellten sicher, dass alles korrekt ablief, überwachten die eingesetzten Fahrzeuge und führten Protokoll über jeden einzelnen der 36 Fahrerwechsel – eine wichtige Voraussetzung für die Seriosität und Aussagekraft der Hyundai Reichweiten-Mission.

Stromsparendes Fahren als Herausforderung


Da so ein Praxistest bei keinem Volumenhersteller je unternommen worden ist, waren die Einschätzungen im Vorfeld entsprechend vorsichtig. Die Hyundai Techniker um Thilo Klemm, Leiter Aftersales Trainingszentrum, hatten eine theoretische Reichweite zwischen 984 und 1.066 Kilometer errechnet, wenn eine Fahrt simuliert würde, die mit Durchschnittsgeschwindigkeiten des innerstädtischen Verkehrs gefahren wird. Eine Herausforderung für die Teams, denn das stromsparende Fahren erforderte Konzentration und Geduld bei hochsommerlichen Temperaturen.

Drei Teams traten am Lausitzring gegeneinander an: Der Einsatz von Klimaanlage war zwar nicht untersagt, aber keines der Teams wollte das Risiko eingehen, dass eine klimatisierte Fahrt bei bis zu 29 Grad Außentemperatur möglicherweise die entscheidenden Kilometer an Reichweite gekostet hätte. Aus demselben Grund blieb auch das Entertainmentsystem des Hyundai Kona Elektro stumm, der verfügbare Strom sollte allein dem Antrieb dienen. Lediglich das Tagfahrleicht blieb eingeschaltet, um den im Straßenverkehr gesetzlichen Vorgaben zu genügen. Als Bereifung kamen die serienmäßigen Leichtlaufreifen Nexen Nfera SU1 in der Dimension 215/55R17 zum Einsatz.

„Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Teams lag nach der Distanz von über 1.000 Kilometer bei immerhin zwischen 29 und 31 km/h. Das hört sich zunächst langsam an, muss aber auf der anderen Seite erst einmal im typischen innerstädtischen Verkehr mit Rush Hour und Ampelschaltungen sowie in den Tempo-30-Zonen der Wohngebiete erzielt werden“, sagt Jürgen Keller, Geschäftsführer der Hyundai Motor Deutschland GmbH, und betont: „Mit unserer Reichweiten-Mission hat der Hyundai Kona Elektro sein großes Potenzial als effizientes und umweltfreundliches Lifestyle-SUV unter Beweis gestellt. Das belegt seine Alltagstauglichkeit und zeigt, dass das Thema Reichweitenangst mit unseren Elektrofahrzeugen der Vergangenheit angehören sollte.“

 

Extrem zuverlässige Ladestandsanzeige
 

Am Abend vor den Rekordfahrten waren alle drei Hyundai Kona Elektro von den Dekra-Ingenieuren auf ihren Serienzustand geprüft und gewogen worden. Außerdem glichen die Experten die Kilometerzähler ab und versiegelten den Sicherungskasten und damit die Schnittstelle der Onboard-Diagnose sowie die Motorhaube und die Ladeklappe im vorderen Stoßfänger, um eine Manipulation des Ergebnisses auszuschließen. Und dann begann die fast 35-stündige Reise. Bedächtig, gleichmäßig und flüsterleise rollte die Hyundai Elektroflotte dahin. Lebhaft wurde es dagegen bei den Fahrerwechseln, wenn über Tempomat-Einstellungen diskutiert wurde, über die aktuelle Verbrauchsanzeige des Bordcomputers und die beste, also effizienteste Art, die überhöhten Kurven des 3,2 Kilometer langen Tri-Ovals anzufahren.

 

Hyundai Reichweitenrekord mit dem Elektro-Kona auf dem Lausitzring – Bildnachweis: Hyundai

 

Am frühen Nachmittag des dritten Tages gab es dann erste Warnmeldungen der Elektrofahrzeuge im Display: Fällt die Kapazität der Akkus unter acht Prozent, empfiehlt der Bordcomputer des Hyundai Kona Elektro, eine Stromquelle aufzusuchen. Bei einer Restkapazität von nur noch drei Prozent des Akkus schaltete die Elektronik in den Notlaufmodus, sodass die volle Motorleistung nicht mehr abgerufen werden kann. Für die Fahrer gab es dadurch aber keine spürbaren Auswirkungen – sie sahen nur ein Schildkrötensymbol im Zentraldisplay aufleuchten. Und es zeigte sich, dass mit der dreiprozentigen Restkapazität die Fahrzeuge auf ihrer Effizienzfahrt immerhin noch rund 21 Kilometer weit kamen.

Die Ladestandsanzeige des Hyundai Kona Elektro ist absolut zuverlässig und zählt die Prozente exakt entsprechend dem Fahrstil herunter. Bei null Prozent fährt das Auto noch einige Hundert Meter weiter, rollt dann stromlos aus und hält am Ende mit einem kleinen Ruck an, weil aus Sicherheitsgründen die elektrische Feststellbremse aktiviert wird.

Hyundai Kona Elektro meistverkaufter Stromer von Hyundai in Deutschland

Bei den reinen Elektrofahrzeugen erreicht die Marke Hyundai im Juli mit 2.100 Zulassungen in Deutschland einen Marktanteil von 12,6 Prozent und belegt damit einen dritten Platz. Dieser Erfolg basiert in erster Linie auf der Beliebtheit des Kona Elektro, der mit 1.700 Zulassungen im Juli Platz drei in der Liste der rein batterieelektrisch betriebenen Modelle belegt. Unterstützt wird das Ergebnis durch die Erweiterung der Produktion des Kona Elektro im Werk in Nošovice. Der Produktionsstandort in Tschechien fertigt seit März 2020 ebenfalls die batterieelektrische Variante des Lifestyle-SUV. Dadurch kann Hyundai die Wartezeiten auf den elektrischen Neuwagen erheblich verkürzen.

Mit bis zu 11.000 Euro Hyundai Umweltprämie inklusive der staatlichen Förderung sinken die Anschaffungskosten eines Kona Elektro auf das Niveau eines Kona mit konventionellem Antrieb. Die niedrigen Betriebskosten eines Elektroautos erhöhen die Attraktivität. Nicht zuletzt sorgt die Garantie über acht Jahre für zusätzliche Sicherheit.

Comments ( 1 )
Add Comment
  • Hypermiling mit dem VW ID.3 - MOTORMOBILES

    […] nachdem bereits Hyundai einen PR-Stunt mit seinem Elektro-Kona für sich verbuchen konnte, legt nun VW nach. Beide Hersteller möchten aufzeigen, dass man je nach […]