Shanghai 2019: Audi AI:ME ist die Vision eines autonomen Citymobils von morgen

15. April 2019 11:10 Autor:

Die autonome Level-4-Elektrostudie Audi AI:ME in den Dimensionen einer Kompaktklasse – Bildnachweis: Audi

Autonomes Kompaktauto für die Megacities von morgen

Audi AI:ME heißt eine Designstudie, die die Marke mit den Vier Ringen am aktuell auf der Messe Auto Shanghai 2019 (bis zum 26. April) präsentiert. Neben der Visionären AI:ME-Studie zeigen die Ingolstädter in der südchinesischen Metropole die elektrischen Serienversionen der Modelle e-Tron und Q2L e-Tron.

Das Showcar AI:ME bietet kompakte Abmessungen, ein geräumiges, zukunftsweisendes Interieur und die Fähigkeit zum automatisierten Fahren auf Level 4. Die Insassen können so ihre Zeit an Bord frei gestalten. Die Studie hält ein vielfältiges Hightech-Angebot für Kommunikation, Entertainment oder einfach Entspannung bereit und illustriert die Vision eines automatisiert fahrenden Kompaktautos für die Megacities von morgen. Die Dimensionen positionieren die Konzeptstudie im Kompakt-Segment. Hier bieten die Ingolstädter aktuell noch den Audi A3 als ihr Premium-Angebot in der sogenannten Golfklasse an. Nach dem Audi AIcon – er gab sein Debüt auf der IAA 2017 – und dem radikalen Sportwagen Audi PB 18 im Sommer 2018 ist der Audi AI:ME bereits das dritte Visionsfahrzeug der Ingolstädter, das ein Angebot für den Einsatz in klar definierten Einsatzbereichen präsentiert.

Audi AI:ME - Shanghai 2019
Audi AI:ME heißt eine Designstudie, die die Marke mit den Vier Ringen am aktuell auf der Messe Auto Shanghai 2019 (bis zum 26. April) präsentiert - Bildnachweis: Audi
« 1 von 16 »




Autonome Designstudie für das urbane Umfeld

Schwungvoll gezeichnet präsentiert sich der AI:me mit gegenläufig öffnenden Portaltüren, enorm kurzen Überhängen, Großen Rädern und einem selbstbewußt platzierten Heckdiffusor. Die Mutter Volkswagen bietet über den mobilen Elektrobaukasten (MEB) viele Möglichkeiten ein eigenes MEB-Derivat anbieten zu können. Auf dem Genfer Salon hatten jüngst Seat und Skoda entsprechende Studien gezeigt. Vom VW ID wird im im September auf der IAA die Serienversion des ehemals ID.neo vorgestellt. Für die größeren E-Tron-Modelle setzt Audi auf eine eigene, gemeinsam mit Porsche entwickelte Plattform.

Kompakte Architektur, elektrischer Antrieb: das Konzept

Mit einer Außenlänge von 4,30 Metern und einer Breite von 1,90 Metern nimmt der Audi AI:ME die Verkehrsfläche eines aktuellen Kompaktfahrzeugs ein. Der Radstand von 2,77 Metern und die Höhe von 1,52 Metern signalisieren dagegen Interieur-Abmessungen, die mindestens eine Klasse höher anzusiedeln sind. Möglich macht dies die Architektur des elektrischen Antriebs – sie erlaubt kurze Überhänge und einen großvolumigen Innenraum ohne Kardantunnel. Die Antriebseinheit sitzt auf der Hinterachse; sie mobilisiert 125 kW (170 PS). Für die Insassen bedeutet das kompakte Antriebspackage ein Maximum an objektiv vorhandenem Platz, Raumkomfort und viel Variabilität. Der Audi AI:ME ist als 2 plus-x-Sitzer konzipiert. Sein Layout setzt auf eine Vielfalt an Konfigurationen für Sitzposition und Ablagemöglichkeiten. Bei den meisten Fahrten werden ausschließlich die vorderen Einzelsitze genutzt Bei Bedarf finden jedoch bis zu vier Personen vorn sowie auf der hinteren Bank Platz.

Audi AI:unterwegs zur automatisierten Mobilität

Audi AI:ME und Audi AIcon – zwei Konzeptautomobile, die bereits im Namen auf jenes Zwei-Buchstaben-Kürzel verweisen, mit dem Audi einen ganzen Cluster innovativer Technologien im Feld der Mobilität kennzeichnet. Audi AI ist die Chiffre für eine Vielzahl elektronischer Systeme, die den Fahrer entlasten und ihm zugleich neue Möglichkeiten für die Zeit bieten werden, die er im Auto verbringt. Audi AI nutzt dafür auch Strategien und Technologien aus dem Bereich künstlicher Intelligenz sowie des maschinellen Lernens.

Das Audi AI-System soll lernfähig und mitdenkend, zudem proaktiv und individuell agieren. Dank Audi AI werden die Modelle mit den Vier Ringen in Zukunft intelligent und buchstäblich mit Einfühlungsvermögen, „empathisch“ unterwegs sein. Sie können kontinuierlich mit dem Umfeld und ihren Passagieren interagieren und so besser als je zuvor auf deren Bedürfnisse eingehen.

Automatisiertes Fahren auf Level 4: entspanntes Gleiten in der Stadt

Der Audi AI:ME ist für den Einsatz in der Stadt und das Fahren auf dem so genannten Level 4 konzipiert. Auf einer international standardisierten Skala für die zunehmende Automatisierung ist dieses die zweithöchste Stufe. Systeme mit Level 4 benötigen keine Unterstützung des Fahrers mehr, sind jedoch auf einen bestimmten Funktionsbereich limitiert, etwa die Autobahn, oder auch ein besonders ausgerüstetes Areal in Innenstädten. Hier kann der Fahrer die komplette Fahraufgabe an das System übergeben. Er übernimmt erst wieder, wenn das Auto den fürs vollautomatisierte Fahren definierten Bereich verlässt. Anders als der stets voll autonome Audi AIcon – ein Fahrzeug mit Level-5-Funktion – verfügt der Audi AI:ME aus diesem Grund zusätzlich über die traditionellen Steuerelemente Lenkrad und Pedalerie.

Das heißt, in einem definierten und mit entsprechender Infrastruktur ausgestatteten Verkehrsraum fährt das Automobil künftig – wie auch die übrigen Verkehrsteilnehmer – automatisiert. Sich selbst regelnde und kontrollierende Verkehrsströme ermöglichen ein entspanntes Gleiten, bei dem starke Längs- oder Querbeschleunigung vermieden werden. Für die Insassen der Automobile eine wichtige Voraussetzung, um sich vom Verkehrsgeschehen auch mental abkoppeln zu können.

Luxuriöser Rückzugsraum und Hightech-Zentrale: das Interieur

Audi AI verändert den Umgang mit dem Automobil grundlegend und wertet den Aufenthalt an Bord deutlich auf. Das Auto wird immer mehr zu einem „dritten Lebensraum“ – neben der Wohnung und dem Arbeitsplatz. Folglich ist es nur konsequent, dass die Audi-Designer beim Audi AI:ME das Interieur nicht der Formgebung der Karosserie untergeordnet haben. 

Ablagemöglichkeiten nehmen in automatisiert fahrenden Automobilen künftig eine höhere Bedeutung ein als bisher. Im Audi AI:ME gibt es dazu sowohl auf der Cockpit-Abdeckung als auch zwischen den Vordersitzen große Flächen, in denen ein weiteres innovatives Detail verborgen ist: Magneten arretieren als Cupholder bei Bedarf metallene Becher oder Teller. Denn im automatisierten Audi AI:ME lässt sich während der Fahrt entspannt speisen. Unabhängig von der jeweiligen Beschäftigung finden die Passagiere stets eine erholsame Sitzposition. Die vorderen Sessel – vom klassischen Lounge Chair inspiriert – bieten eine breite und komfortabel gepolsterte Sitzfläche, bezogen mit textilem Material in warmen Grautönen. Die Rücklehnen sind als gewölbte Schalen ausgeformt, die nur mit einem vertikalen Träger an der Sitzfläche befestigt sind. Wird die Pedalerie nicht benötigt, kann der Fahrer seine Füße auf den Auflagen unter der Schalttafel – wie auf einer Ottomane –­ ablegen. Auf der hinteren, bis in die Seitenflächen herumgezogenen Bank lässt sich die Sitzposition nahezu beliebig variieren.

Signifikantes Element der Seitenpartie – und gleichsam Zitat vom Audi AIcon – ist auch im Innenraum der horizontale Winkel im weit nach unten gezogenen Fenster. Für den Insassen hat dieser einen klaren ergonomischen Vorteil: Er erweitert den Bewegungsradius für den auf der Türbrüstung abgelegten Arm und vergrößert auch optisch den gesamten Innenraum deutlich.

Die Bedienung von Fahrzeug und Kommunikations- sowie Interaktionssystemen erfolgt über Eyetracking, Spracheingabe und berührungssensitive Felder in der Türbrüstung. Diese sind ergonomisch perfekt positioniert und normalerweise unsichtbar in die Oberfläche integriert. Erst bei Annäherung wird eine Beleuchtung aktiviert und lenkt den Blick auf die Funktionsflächen.

Unterhalb der Windschutzscheibe befindet sich auf deren kompletter Breite ein multifunktionaler dreidimensionaler OLED-Monitor, der vor allem im Dialog mit der Blicksteuerung eingesetzt wird. Begrifflich codierte Funktionsmenüs etwa für die Navigation oder das Infotainment lassen sich per Blick aktivieren und geben dann weitere Ebenen frei, die auf dem 3D-Monitor vom Hintergrund in den scharfen Ansichtsmodus wechseln.

Licht

Scheinwerfer haben bei autonom fahrenden Automobilen der Zukunft bestenfalls eine Teilzeitbeschäftigung, denn der zumeist mit anderen Dingen beschäftigte Fahrer benötigt nur selten eine hell ausgeleuchtete Fahrbahn. Wichtiger hingegen ist eine andere Funktion des Lichts, nämlich die Kommunikation mit weiteren Verkehrsteilnehmern. Schon der Audi AIcon hat gezeigt, wie sinnfällig Digital Matrix-Leuchtflächen mittels beweglich inszenierter Grafiken Signale zum Fahrzustand und natürlich auch zur Selbstmarkierung geben können.

Der Audi AI:ME setzt diesen Ansatz konsequent fort, denn in der Stadt rücken die Verkehrsteilnehmer noch näher auf, so dass die klassischen Positionen von Front- und Rückleuchten oft nicht mehr sichtbar sind. Deshalb haben die Audi-Lichtdesigner auch oberhalb der Radhäuser und damit ungewöhnlich hoch LED-Elemente in die Karosserie integriert, die aus jedem Winkel sichtbar sind. Für Fußgänger oder Zweiradfahrer wird diese 360-Grad-Kommunikation zum bedeutenden Sicherheitsplus.

Antrieb

Audi hat den Antrieb des AI:ME gezielt auf ein Stadtfahrzeug zugeschnitten. Das heißt: Extreme Beschleunigungswerte und Autobahn-Höchstgeschwindigkeit sind hier ebenso obsolet wie hohes Kurventempo und langstreckentaugliche Reichweiten. Ein Automobil wie der AI:ME wird sich vorwiegend im Geschwindigkeitsbereich zwischen 20 und 70 km/h aufhalten, und dabei zwar oftmals stundenlang mobil bleiben müssen, ohne zu laden. Jedoch sind hohe Kilometer-Reichweiten weniger relevant als eine gut nutzbare Einsatzzeit. Eine Batterieeinheit mit einer Speicherkapazität von 65 Kilowattstunden reicht für diese Anforderungen. Im Bereich der AI:ME-Hinterachse arbeitet ein permanent erregter Synchronmotor, der bei Bedarf 125 kW (170 PS) mobilisiert. Zum gleichmäßigen Mitschwimmen im Stadtverkehr reicht in der Regel ein Bruchteil davon.

Audi AI:ME - Shanghai 2019
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...