Skoda Kodaiq: SUV-Offensive

7. Juli 2016 20:16 Autor:
SKODAstartetmitdemSKODAKODIAQSUVOffensiv_20160707_0905(1)

Skoda Kodiaq auf letzten Fahrerprobungen. Das neue 4,7 Meter lange SUV im Midsize-Format startet Anfang 2017

 

Das große SUV aus Tschechien

Die tschechische VW-Tochster Skoda startet nach der Schwestermarke Seat  ebenfalls eine große SUV-Offensive. Allerdings eine Numme rgrößer. Der 4,7 Meter lange Skoda Kodiaq positioniert sich mit Allroundqualitäten im Midsize-Segment des VW Touareg an. Das ist immer nioch ein weltweit schnell wachsendes Marktsegment. Skoda verspricht den größten Kofferraum in seiner Fahrzeugklasse. Mit der optionalen dritten Sitzreihe hat es ein weiteres Alleinstellungsmerkmal im Segment. Bei der Konnektivität, bei den Assistenzsystemen und beim Infotainment soll der Kodiaq der Anfang 2017 in den Verkauf geht, neue Akzente setzen.

Mit dieser Offensive will das Unternehmen neue Kundengruppen ansprechen, seine Markanteile ausbauen und seine Position auf den weltweiten Märkten weiter stärken. Der Kodiaq macht klar, wo die Marke heute steht, und weist zugleich in die Zukunft mit vielen neuen Technologien und zukunftsorientierten Lösungen bei der Konnektivität.

 

Skoda Kodiaq - Erprobung
Die tschechische VW-Tochster Skoda startet nach der Schwestermarke Seat ebenfalls eine große SUV-Offensive. Allerdings eine Nummer größer. Das neue SUV fühlt sich auch auf rauem Terrain zuhause. Wenn die Straße endet, unterstützt der optionale Offroad-Modus den Fahrer im 4×4-Betrieb.
« 1 von 4 »

 

Charaktervoll: Übertragung der Designsprache ins SUV-Segment

Der Kodiaq ist charaktervoll und emotional gezeichnet und überträgt  damit die neue Designsprache der Marke ins SUV-Segment. Im täglichen Umgang bietet er vielseitige Qualitäten für Familie, Freizeit und Business. Ob als Fünf- oder Siebensitzer – das SUV hat viel Platz. Der Fünfsitzer offeriert zudem mit bis zu 2.065 Litern den größten Gepäckraum in seiner Klasse. Eine längsverschiebbare Rücksitzbank ist Serie, die Lehnen lassen sich je nach Bedarf unterschiedlich steil stellen.

Der Skoda Kodiaq stellt neue außergewöhnliche Ideen vor –  eine von ihnen ist ein automatisch ausfahrender Türkantenschutz aus Kunststoff, der Beschädigungen in der Garage oder auf Parkplätzen vermeidet. Für die jüngsten Passagiere gibt es eine elektrische Kindersicherung und für lange Reisen ein Schlafpaket mit speziellen Kopfstützen.

Antriebe – zwei TDI und drei TSI

Zum Verkaufsstart Anfang 2017 stehen fünf Motoren, zwei TDI und drei TSI, zur Wahl. Der stärkste Benziner, wird der 2,0 TSI-Motor mit 180 PS.Dank eines neu entwickelten Brennverfahrens arbeitet er jedoch so sparsam wie ein hubraumkleineres Aggregat. Der hohe Anteil an hochfesten Stählen in der Karosserie macht den Kodiaq ungewöhnlich leicht.

Bei der Kraftübertragung stehen ganz unterschiedliche Technologien bereit – Sechsgang-Handschaltung, DSG-Getriebe, Frontantrieb und 4×4-Allradantrieb. Noch attraktiver wird das Fahrerlebnis, wenn die Fahrprofilauswahl Driving Mode Select und die neue adaptive Dämpferregelung DCC an Bord sind. Mit ihnen lässt sich die Arbeitsweise von Lenkung, Gaspedal, DSG-Getriebe und Dämpfung in mehreren Modi konfigurieren.

Der neue Kodiaq fühlt sich auch auf rauem Terrain zuhause. Wenn die Straße endet, unterstützt der optionale Offroad-Modus den Fahrer im 4×4-Betrieb. Mit einem Tastendruck stellen sich alle relevanten Systeme – das Motormanagement, die Assistenzsysteme, die elektronischen Fahrwerksysteme wie ABS und ESC sowie bei optionalem DCC auch die Dämpfung –  selbsttätig auf die Bedingungen im Gelände ein.

 

Skoda Kodiaq - Erprobung

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...