MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Fiat 500X Sport: Sportlicher Italo-Crossover im Test

Der 150 PS starke Fiat 500X Sport 1.3 FireFly Turbo mit Doppelkupplungsgetriebe - Bildnachweis: MOTORMOBILES

  

 

Die dritte Karosserievariante mit 150 PS fast schon ein Abarth?

  

Fist bietet den 500X bisher in drei Karosserievarianten  an: Die städtische Version in der Ausstattungsversion Urban und Lounge, den Cross-Look mit Cross und City Cross plus. Nun launchte Fiat eine neue Topversion des 500 X auf. Der Fiat 500 X Sport positioniert sich bereits nah am Abarth des 500X. Fiat erweitert damit die Baureihe des 2018 überarbeiteten 500 X. Der Crossover im bewährten Retro-Design erhält zusätzlich zu den bisherigen Varianten eine neue Topversion, die etwas mehr zu bieten hat als nur ein paar Ausstattungsextras. Der Fiat 500 X Sport wurde auch technisch aufgewertet, um seinem Namensanspruch gerecht zu werden. Mit einer Tieferlegung um 13 Millimeter und angetrieben vom 1.3 FireFly Turbo mit 150 PS und 6-Gang DCT beherrscht der 500X Sport durchaus auch eine flottere Gangart. Wir haben den sportlichen Crossover im Rahmen eines Fahrbericht etwas genauer angeschaut.

  

Fiat 500X Sport
Fiat 500X Sport - Bildnachweis: MOTORMOBILES
« 2 von 53 »


  

Optik


Der 500 X Sport steht stämmig auf 19 Zoll großen Alu-Felgen. Unser Testwagen präsentiert sich über eine an Ferrari erinnernde rote Lackierung in Seduzione Rot. Die in mattem Titangrau ausgeführten Außenspiegelgehäuse, Türgriffe und weiteren Applikationen, verleihen dem 500X Sport einen sehr sportiven Look und besitzen weitaus mehr Style, als die sonst meist in Wagenfarbe, Chrom oder in Schwarz gehaltenen Details anderer Modelle. Kontrastriert wird der Wagen über ein (aufpreispflichtiges) schwarzes Dach und eine um 1,3 Zentimeter tiefer gelegte Karosserie, eine Heckstoßfänger in Diffusor-Optik und das obligatorische Doppel-Endrohr erfüllen den Exteriteur-Anspruch des dynamischen Anspruchs. Was nahezu alle 500er beherrschen, ist Sympathiepunkte zu sammeln. Hierzu tragen an der Front die durchaus Augen ähnelnden Magic Eyes Scheinwerfer, welche für den charmanten Augenaufschlag des SUVs sorgen. In der Ausstattungsvariante “Sport” verfügt der Italiener zudem als einziges Modell der Baureihe sowohl Haupt- als auch die Nebelscheinwerfer in moderner LED-Technik.


 

Der 150 PS starke Fiat 500X Sport 1.3 FireFly Turbo mit Doppelkupplungsgetriebe – Bildnachweis: MOTORMOBILES

 

Interieur

  

Innen punktet der 500X Sport mit einer Lederausstattung und einem Instrumententräger mit mittigem 3,5-Zoll-Display.  Auf Wunsch liefert Fiat obendrein ein stellenweise mit Alcantara überzogenes Sportlenkrad samt roten Steppnähten, um das sportlich anmutende Erscheinungsbild zu fördern. Auch das Titangrau einiger Exteriteur-Applikationen wird auch im Innenraum wieder aufgenommen und resultiert im Zusammenspiel mit dem aufpreispflichtigen und sehr empfehlenswerten Alcantara in einem sportiv wirkenden Mix. Haptisch erweist sich das matte Grau als angenehm unempfindlich gegen Fingerabdrücke und Staub. Die Sportsitze erweisen sich als bequem und sorgen trotzdem für einen guten Seitenhalt. Die Platzverhältnisse sind vorne absolut ausreichend. In Reihe eins sitzen selbst große Leute bequem und auch im Fond lässt es sich dank guter Kopffreiheit kommod reisen. Gut gefallen haben uns auch die im 45-Grad-Winkel gehaltenen bedienfreundliche Anordnung der Tasten für die Fensterbetätigung, die Spiegelverstellung und die Innenraumverriegelung in der Fahrertür.

 

Interieur Fiat 500X Sport – Bildnachweis: MOTORMOBILES

 

Die 350 Liter Stauraum im Kofferraum lassen sich durch Umklappen der geteilten Rückbank auf bis zu 1.000 Liter erweitern. Mit an Bord sind außerdem das Smartphone-fähige Infotainmentsystem U-Connect mit Sieben-Zoll-Bildschirm und auf Wunsch unter anderem der an die Verkehrszeichenerkennung gekoppelte Tempomat.

Für die aktive Sicherheit sorgen die Verkehrszeichenerkennung mit kombiniertem Geschwindigkeitsassistenten, der Spurhalte-Assistent und die hinteren Parksensoren. In Sachen Konnektivität präsentiert sich der 500X Sport als zeitgemäß. Das System mit integriertem Navigationssystem lässt sich über einen 7-Zoll-Touchscreen-Display steuern. Je nach Ausstattung beherrscht Uconnect die Spiegelung von Smartphones per Apple Car Play oder Android Auto.

 

Top-Benziner mit 150 PS

 

Wir fuhren den 500X Sport mit 150 PS starkem 1.3 Liter Vierzylinder der FireFly-Reihe und damit stärksten Motorisierung der Baureihe. Die Kraft des Benziners wird über ein 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe “DCT” an die Vorderräder geleitet. Der Vierzylinder mit 150 PS und 270 Newtonmeter Drehmoment erledigt den Paradesprint in 9,1 Sekunden und damit 2 sekunden schneller asl der kleinere 120 PS starke Dreizylinder im 500X. Das serienmäßige Sechs-Gang-Doppelkupplungsgetriebe könnte zuweilen schneller schalten. Das das 150-PS-Aggregat erst ab der zweiten von jetzt fünf Ausstattungsstufen erhältlich ist, kostet der 500X damit mindestens 23.385 Euro  (16% MwSt). Oft scheint das DCT einfach nicht zu wissen, welcher Gang gerade der beste ist und wechselt deshalb mindestens einmal zu oft nach oben und nach unten. wir hjaben uns häufig der manuellen Beeinflußung bedient. Das kann in bergigen Regionen durchaus nervig und anstrengend sein. Dem 4-Zylinder ging zwar nie die Kraft aus. Auch klingt er stets souverän. Was den positiven Fahreindruck etwas trübt, das ist die kurze Gedenksekunde, die es benötigt, bis ein Gasbefehl auch tatsächlich in Beschleunigung umgesetzt wird. 

  

Die 350 Liter Stauraum im Kofferraum lassen sich durch Umklappen der geteilten Rückbank auf bis zu 1.000 Liter erweitern – Bildnachweis: MOTORMOBILES

 


Sportlich abgestimmte Federung und Lenkung
 

Das Fahrwerkssetting sowie auch die Modifikationen an Lenkung sind im Vergleich zum normalen 500X deutlich vernehmbar. Anders als die Abarth-Modelle des 500 ist der neue 500X nicht für den Rennstrecken-Einsatz ausgelegt.  Die Fiat-Ingenieure haben sich vor allem dem Feintuning gewidmet. Die Lenkung ist direkter und präziser geworden, das Fahrwerk um 13 Millimeter tiefer gelegt und sportlicher abgestimmt. Der 500X Sport lässt sich präziser und zielgenauer kontrollieren und wankt aufgrund der Tieferlegung auch weniger bei Lastwechseln. Der 500X Sport bleibt trotz des sportlichen Fahrwerks ausgesprochen komfortabel. Beide Maßnahmen sind deutlich spürbar. Die sportlich abgestimmte Federung und Lenkung steht allerdings nur dem von uns gefahrenen Top-Motorisierung zur Verfügung. Überzeugt hat uns die Auslegung des Spurhalteassistenten, der angenehm sanft reagiert.
 

Technische Daten Fiat 500X Sport 1.3 FireFly 150 PS DCT - 2020
Hersteller:Fiat
Karosserie:Kompakt-Crossover
Motor:Benzindirekteinspritzer 1.0FireFly Turbo 110 kW (150 PS; 4 Zylinder in Reihe
Getriebe:6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DCT Automatik
Antrieb:Frontantrieb
Hubraum:1332 ccm
Emissionsklasse:Euro 6D-Temp
Leistung:111 kW (150 PS) bei 5.500 U/min
Drehmoment:270 Nm ab 1.850 U/min
Von 0 auf 100:9,1 s
Höchstgeschwindigkeit:196 km/h
Verbrauch (ECE):6,3 Liter
CO2-Ausstoß 144g/km
CO2-EffizienzklasseD
AbgasnormEuro 6d-TEMP
Kraftstoff:Benzin Super
Wendekreis:11,1 Meter
Kofferraum:350–1.000 Liter
Anhängelast gebremst1.100 kg
Tankinhalt:48 Liter
Leer-/Maximalgewicht:1.395 kg / 1.840 kg
Länge/Breite/Höhe/Radstand:4.265/1.796/1.595/2.570 mm
Basispreis:ab 25.627,23 Euro
Testwagenpreis:ab 30.442,70 Euro

 

Preise und Extras
 

Sowohl Haupt- als auch die Nebelscheinwerfer in Voll-LED-Technik bleiben in der Baureihe des 500X nur dem 500X Sport vorbehalten. Unser Testwagen präsentiert sich in Seduzione Red mit aufpreispflichtigem schwarzem Dach.

Fiat bietet für den 500X Sport so ziemlich alles an Assistenz- und Connect-Systemen an, was sinnvoll oder angesagt ist – von der Verkehrszeichenerkennung über Spurhalte-Assistent und Cruise Control bis zu Apple Car Play oder Android Auto. Die Basispreise beginnen bei 23.490 Euro für den 120-PS-Benziner. Der 500X Sport mit 150 PS kostet ab 26.290 Euro.

Im Basispreis von 23.490 Euro des 500X Sport sind 18-Zoll Felgen bereits Bestandteil des Serienumfang. Auf unserem Testwagen befinden sich grosse aufpreispflichtige 19-Zöller mit Winterreifen. Die doppelflutige Abgasanlage kommt dagegen serienmäßig.  Unser Testwagen erklimmt mit allen Extras immerhin einen Listenpreis von 30.443 Euro (16% MWSt).

 

Fazit: Fiat 500X Sport als Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Familientauglichkeit

Fiat legt mit der Sport-Version des 500X eine neue Ausstattungslinie auf, die sich optisch weitgehend eigenständig zeigt und zudem mit einer sportlicheren Abstimmung punktet. Die äußerst erfolgreiche Modellreihe des 500X mit über 500.000 verkauften Einheiten seit Marktstart im Jahr 2014 erhält mit der Version Sport eine spannende Ergänzung. Im Test punktete der 500X Sport mit abgesenktem Fahrwerks und spürbar direkter Abstimmung der Lenkung. Zwar gibt es den 500X Sport auch als 120-PS-Version. In den Genuss des Fahrwerk-Settings kommen Käufer des 500X Sport mit 150 PS starker Top-Motorisierung und DCT.

Fiat 500X Sport
« 1 von 2 »
Top