MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Update für den Kia Optima Sportswagon

Kia Optima Sportswagon des Modelljahr 2019 – Bildnachweis: Kia


Erweiterte Basisausstattung, Einstiegspreis 26.490 Euro

Kia die Kombiversion des Optima (Sportswagon) zum Modelljahr 2019 aktualisert. Das Mittelklasse-Fahrzeug präsentiert sich mit einem geschärften Frontdesign. Die wichtigsten Neuerungen finden sich unter der Haube. Zum einen entsprechen sämtliche Motorisierungen nun der Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Zum anderen beinhaltet die Antriebspalette zwei neue 1,6-Liter-Triebwerke: einen Diesel mit 136 PS samt SCR-Abgasreinigung und einen agilen, sparsamen Turbobenziner mit 180 PS. Bei der Überarbeitung wurden zudem das Interieur aufgewertet und die Ausstattung erweitert. Die neue Version des Kombis ist ab sofort bestellbar und kommt Ende August zu den Händlern. Die Limousine wird künftig ausschließlich mit elektrifiziertem Antrieb angeboten. Eingeführt werden die neuen Versionen des Kia Optima Plug-in Hybrid und Optima Sportswagon Plug-in Hybrid Anfang 2019.

Der 1.6 CRDi, der den bisherigen 1,7-Liter-Diesel ablöst, konsumierrt je nach Ausstattung durchschnittlich ab 4,3 Liter pro 100 Kilometer (ab 112 g/km CO2). Bei der Abgasreinigung kommt eine hocheffiziente Kombination von NOx-Speicherkatalysator und SCR-System zum Einsatz. Statt des Sechsgang-Schaltgetriebes kann das Dieselmodell optional mit einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe (DCT) geordert werden, das beim neuen 1.6 T-GDI zur Serienausstattung gehört. Der moderne Turbobenziner mit Ottopartikelfilter liegt leistungsmäßig zwischen den beiden anderen Benzinern: dem 2,0-Liter-Saugmotor mit 163 PS und dem 238 PS starken 2.0 T-GDI der GT-Version. Den Sprint auf Tempo 100 absolviert der 1.6 T-GDI in 8,9 Sekunden.

Interieur Kia Optima Sportswagon – Bildnachweis: Kia

Das DCT-Getriebe lässt sich über Schaltwippen am Lenkrad auch manuell beeinflussen. Das gilt ebenfalls für das Sechs-Stufen-Automatikgetriebe des 2.0 T-GDI. Für den 2.0 CVVL wird dieses Getriebe optional angeboten. Standard ist bei allen Automatik- und DCT-Modellen darüber hinaus die Fahrmodus-Wahl „Drive Mode Select“, die zum Modelljahr 2019 um einen „Smart“-Modus ergänzt wurde. In dieser Einstellung wählt das System anhand von Fahrverhalten und Streckenparametern automatisch den jeweils passenden Fahrmodus („Eco“, „Komfort“ oder „Sport“).

Sportliche Topversionen, erweitertes Assistenzangebot

Bei der Überarbeitung wurden unter anderem der Frontstoßfänger, die Nebelscheinwerfer und der Kühlergrill neu gestaltet. Zu den exklusiven Designelementen der sportlichen Topversionen GT Line und GT gehören ein spezieller Kühlergrill, hochglanzschwarze Spiegelkappen und Seitenzierleisten, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Heckdiffusor und eine Auspuffanlage mit zwei Endrohren (beim GT Line als Doppelendrohr rechts).

Innen präsentiert sich das überarbeitete Modell mit einem neuen Lenkrad und neuen Chromeinfassungen an Startknopf und Rundinstrumenten. Eine neue Ambientebeleuchtung in sechs Farbtönen – die auch den Fahrmodi zugeordnet werden können – setzt im Interieur der Sportversionen einen weiteren exklusiven Akzent. Für den GT wird zudem eine neue, rot-schwarze Variante der Lederausstattung angeboten.

Trotz Mehrausstattung ist der Preis für den überarbeiteten Optima Sportswagon nur um 500 Euro gestiegen: Das Einstiegsmodell 2.0 CVVL Edition 7 kostet 26.490 Euro. Beim Diesel ist die Preisdifferenz trotz des zusätzlichen Abgasreinigungssystems identisch. Der 1.6 CRDi Edition 7 kostet 28.790 Euro (Vorgänger: 28.290 Euro). Für den neuen Turbobenziner 1.6 T-GDI DCT, der in den Ausführungen Spirit und GT Line angeboten wird, starten die Preise bei 35.990 Euro.

Top