MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Agile Entwicklungsmethoden: Audi-Projekt “Artemis“ soll Volkswagen-Konzern besser gegen Tesla positionieren

Alex Hitzinger - Bildnachweis: Audi

 

Tesla muss eingeholt werden


Seine erste Duftmarke als frisch gekürter neuer CEO bei Audi ruft Markus Duesmann eine Einheit für das beschleunigte Entwickeln zusätzlicher Auto-Modelle ins Leben. Projektleiter  von “Artemis” wird Alex Hitzinger. Ausgestattet wird er mit weitreichenden Befugnissen soll Alex Hitzinger hierzu ab dem 1. Juni 2020 direkt an Markus Duesmann berichten. Artemis soll in Rekordzeit das E-Auto der Zukunft hervorbringen, um den Abstand zu Tesla signifikant zu verringern. Die Softwareprobleme im VW-Konzern kumulieren sich zu einem Geschäftsrisiko. Beim Golf 8 steht bereits ein Rückruf an und sorgt für einen Produktionsstopp. Nicht viel besser soll es beim ID.3 aussehen. Auch hier bereiten Softwareprobleme bereits massive Verzögerungen. Softwareentwicklung wird zunehmend zu einem bedeutenden und kritischen Erfolgsfaktor in der Automobilentwicklung. Der Software-seitige Anteil an der Wertschöpfung je Fahrzeug steigt mit jeder Fahrzeuggeneration. Für Audi-Ingenieure besteht nun mit diesem Leuchtturm-Projekt die Chance ihre Marke mit den vier Ringen wieder zu einem erfolgreichen Player zu entwicklen, von dem der ganze VW-Konzern profitieren dürfte.

 

 

 

Aufholjagd: Artemis ist die griechische Göttin der Jagd

 

Als bisheriger Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge leitete Hitzinger als Senior Vice President zugleich im Volkswagen Konzern das Thema Autonomes Fahren. Dieser soll mit einem Team von Automobil- und Technologieexperten im ersten Schritt „schnell und unbürokratisch ein wegweisendes Modell für Audi entwickeln“, so Duesmann. Dabei stehen ihm die Ressourcen und Technologien des gesamten Volkswagen Konzerns zur Verfügung. Duesmann und seine Konzern-Kollegen erwarten vom Projekt „Artemis“ auch eine Blaupause für die künftige, agile Entwicklung von Automobilen im gesamten Volkswagen Konzern. Agile Entwicklungsmethoden wie Scrum bewähren sich mit schnellem Prototyping und Sprint-Zyklen vor allem in der Softwarentwicklung als Beschleuniger und Innovationstreiber. Den Audi-Claim “Vorsprung durch Technik” muss sich die Marke aus Ingolstadt wieder mühsam erarbeiten.

 

Aufholjagd: Das Projekt „Artemis“ soll mit agilen Entwicklungsmethoden Elektrofahrzeuge für Audi entwickeln – Bildnachweis: Audi
Top