32C3: Hack und Analyse der Motorsteuersoftware eines VW Euro-6 Diesel

27. Dezember 2015 23:55 Autor:

The exhaust emissions scandal („Dieselgate“) – Take a deep breath into pollution trickery“

Hack der Motorsteuersoftware eines VW Diesel mit aufwändiger Euro-6-Abgasnachbehandlung. Felix Domke geleang das Disassemblieren des umstrittenen Code der manipulierenden Abschaltautomatik. Felix Domke hat sich nicht damit abgefunden, dass die Software des Herstellers eine Blackbox ist, in die man nicht reinschauen „darf“, sondern konnte technisch über ein „Walk-Through“-Ansatz die Logik nachweisen, wie und was die Software tatsächlich bewirkt und wie sie arbeitet.

Komplexe Software mit hoichverdichtetem Code

Die für das „Dieselgate“ ursächlich verantwortliche Codebestandteile steuern, wieviel von dem Betriebsmittel AdBlue (Harnstofflösung) in den Abgastrakt eingespritzt werden soll. Hier lassen sich zwei Modi unterscheiden: Den normalen (real drive) Modus und einen alternativen (Prüfstands) Modus, der nur in einem eng definierten Bereich unter Prüftstandbedingungen laufen soll.

In der Folge wird im Alltag im „real drive-Modus“ weniger AdBlue eingespritzt als eigentlich für eine ordnungsgemäße Abgasreinigung nötig wäre. Entsprechend seltener muss der Kunde dann AdBlue auffüllen lassen. Der Wartungsintervall für das Nachfüllen von AdBlue beträgt dann eine größere Laufleistung und die Kosten der Harnstofflösung pro gefahrenem Kilometer niedriger. Dies ist im harten Wettbewerb zu den Konkurrenten auch ein Verkaufsargument.

Ohne genügende AdBlue-Injektionen und das Erkennen von Testzyklen käme der Wagen nicht durch die alle zwei Jahre nötige AU. Genau hier kommt die Abschaltautomatik wieder ins Spiel. Volkswagen macht seine Dieselmotoren in Prüfstandssituationen einfach per Software-Update plötzlich wieder sauber.

Die am besten getestete Software, mit der Ihr je zu tun haben werdet!

IT-Experte Daniel Lange – früher für die IT-Strategie von BMW zuständig – erläutert warum die softwareseitigen Manipulationen  nicht nur die Tat und Verfehlung einzelner Mitarbeiter gewesen sein kann, wie es VW-Aufsichtsrat Pötsch zu erklären versucht. Danliel Lange sieht in der „Programmierung der ECUs ein überaus zentralisierten Prozess, bei dem jede einzelne Funktion im Voraus detailliert beschrieben und vom Management genehmigt worden sein muss.

CCC 2015: Video des englischsprachigen Vortrags von Danile Lange und Felix Domke vom 27.12.2015.

Video: Eben doch keine Blackbox: Auf dem Hacker-Kongress 32C3 des Chaos Computer Clubs in Hamburg stellt der „Hacker Felix Domke die Analyse-Ergebnisse der Motorsteuerungssoftware vor, mit deren Hilfe VW den Stickoxid-Ausstoß von VW-Dieselfahrzeugen millionenfach manipuliert hat.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...