Neues Mitglied in der GT-Familie von Porsche: Cayman GT4

4. Februar 2015 00:01 Autor:
Porsche erweitert seine extrem sportliche GT-Familie um den Cayman GT4

 

extrem sportlich und rundentauglich: Porsche Cayman GT4

Neues Mitglied in der extrem sportlichen und renntaiuglichen GT Familie – der Porsche Cayman GT4

Cayman-Derivat
Der Sportwagenbauer aus Zuffenhausen präsentiert damit erstmals auf Basis des Cayman einen GT-Sportwagen, der Komponenten des 911 GT3 in sich trägt. Mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 40 Sekunden stellt der Cayman GT4 auf der Nürburgring-Nordschleife seine Renntauglichkeit unter Beweis. In seinem Marktsegement ist dies ein Spitzenplatz. Porsche betont auch in Zukunft in der Motorsportabteilung in Weissach radikale zweitürige Sportwagen zu entwickeln. Technisch orientiert sich der neue GT-Sportwagen am 911 GT3. Konzeptionell steht er mit der Boxster und Cayman-Baureihe für ein Konzept des Mittelmotor-Sportwagen in der Tradition von 904 GTS, 911 GT1, Carrera GT und 918 Spyder. GT-Sportwagen von Porsche sollen die emotionalste Verbindung zwischen Alltag und Rundstrecke verkörpern.  Der hersteller betont, dass vier von fünf Porsche-Sportwagen dieser Klassifizierung von ihren Fahrern auch auf der Rennstrecke eingesetzt werden.

 

Porsche Cayman GT4 2016
Der Sportwagenabuer aus Zuffenhausen präsentiert damit erstmals auf Basis des Cayman einen GT-Sportwagen, der Komponenten des 911 GT3 in sich trägt.
« 1 von 11 »

Auf maximale Fahrdynamik ausgelegt

Motor und Fahrwerk, Bremsen und Aerodynamik des Cayman GT4 sind auf maximale Fahrdynamik ausgelegt. Dennoch behält das Topmodell die typische Vielseitigkeit und Alltagstauglichkeit der zweisitzigen Porsche-Coupés. Angetrieben von einem 283 kW (385 PS) starken 3,8 Liter Sechszylinder-Boxermotor.  Die Kraft des vom 911 Carrera S stammenden Aggregat übernimmt ein Sechsgang-Schaltgetriebe mit dynamischen Getriebelagern. Damit erledigt der Cayman GT4 den Null-hundert-Paradesprint in 4,4 Sekunden. Auf wunsch endet die Beschleunigung  erst bei 295 km/h. Der Normverbrauch beträgt 10,3 l/100km.

Rundstrecken-tauglich mit Abtrieb an beiden Achsen

Das Fahrwerk mit 30 Millimeter Tieferlegung der Karosserie sowie die groß dimensionierte Bremsanlage bestehen nahezu komplett aus Komponenten des 911 GT3.  Am Exterieur fallen die drei markante Eintrittsöffnungen im Bug und der große, feststehende Heckflügel des Aerodynamikpakets auf. Letzeres sorgt für konsequenten Abtrieb. Optional gegegn aufpreis läßt sich der Cayman GT4 noch umfassender auf den sportlichen Einsatz ausgerüstet werden. Als Optionen stehen unter anderem die Keramikbremsanlage PCCB, Vollschalensitze aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK), ein spezifisches Sport Chrono-Paket mit einer einzigartigen Track Precision App sowie ein Clubsport-Paket zur Wahl.

Fahrer und Beifahrer sitzen auf Sportsitzen mit kombiniertem Leder- und Alcantara-Bezug, die sich u.a. durch eine  sehr gute Seitenführung auszeichnen. Das kleinere GT4-Sportlenkrad ermöglicht eine bessere Kontrolle und unmittelbare Rückmeldung geade im Rennbetrieb.

Der Cayman GT4 feiert seine Weltpremiere Anfang März auf dem Genfer Autosalon. Er ist ab sofort bestellbar und rollt bereits Ende März zu den Händlern. Die Preise für den Cayman GT4 beginne bei mindestens 85.776 Euro (brutto).

 

Porsche Cayman GT4

Der Sportwagenabuer aus Zuffenhausen präsentiert damit erstmals auf Basis des Cayman einen GT-Sportwagen, der Komponenten des 911 GT3 in sich trägt. Mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 40 Sekunden stellt der Cayman GT4 auf der Nürburgring-Nordschleife seine Renntauglichkeit unter Beweis. In seinem Marktsegement ist dies ein Spitzenplatz. Porsche betont auch in Zukunft in der Motorsportabteilung in Weissach radikale zweitürige Sportwagen zu entwickeln.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...