MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Orderquote bei Skoda Scala und Kamiq: Moderne Assistenten für Sicherheit und Komfort

Hoch im Kurs steht bei den beiden Skoda Kompaktmodellen die Rückfahrkamera, die 45,0 Prozent der Kunden beim Scala und sogar 59,1 Prozent beim Kamiq bestellten. Noch komfortabler ist das automatische Einparken mit dem Parkassistenten, der für beide Kompaktmodelle ebenfalls auf Wunsch erhältlich ist - Bildnachweis: Skoda

  

Kamiq-Kunden mögen es komfortabel


Die Skoda Kompaktmodelle Scala und Kamiq haben die Höchstwertung von fünf Sternen im Euro-NCAP-Crashtest erzielt. Sie verfügen bereits serienmäßig über modernste Assistenzsysteme wie einen Spurhalteassistenten oder einen Frontradarassistenten mit City-Notbremsfunktion. Optional bieten sie zahlreiche weitere Sicherheitssysteme und Assistenten an, die seit dem Marktstart der beiden Kompaktmodelle im Jahr 2019 international sehr gefragt sind.

Der bei den Modellen Scala und Kamiq optional verfügbare Spurwechselassistent unterstützt Überholvorgänge auf Autobahnen und Schnellstraßen und sorgt so für mehr Sicherheit. Er erkennt bis zu einer Entfernung von 70 Metern Fahrzeuge, die sich von hinten nähern und warnt den Fahrer. 2019 rollte weltweit jeder fünfte Scala (20,2 Prozent) mit diesem Assistenten vom Band. Beim Crossover Kamiq ergänzte das Assistenzsystem Spurwechselassistent mit integriertem Ausparkassistenten sogar bei 26,9 der Fahrzeuge die serienmäßigen Spurhalte- und Frontradarassistenten mit City-Notbremsfunktion. Der Ausparkassistent warnt beim Rückwärtsausparken vor Objekten, die sich im Heckbereich des Fahrzeugs bewegen. Ebenfalls häufiger als Käufer des Scala orderten Kamiq-Fahrer zusätzliche Airbags: So waren 44,8 Prozent aller Crossover mit dem optional erhältlichen Knieairbag für den Fahrer ausgestattet, 15,1 Prozent verfügten über den Proaktiven Insassenschutz inklusive Seitenairbags an den hinteren Türen. Beim Scala entschieden sich 18,9 Prozent für den optionalen Knieairbag.


Der Adaptive Abstandsassistent (ACC) bietet zusätzlichen Komfort, etwa für Vielfahrer oder auf längeren Autobahnstrecken. Beim Crossover Kamiq entschieden sich mehr als ein Drittel der Kunden (34,5 Prozent) für dieses intelligente System, das bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h das gewünschte Tempo selbstständig hält und bei langsamer vorausfahrenden Autos automatisch abbremst. Beim Scala war fast jedes vierte Fahrzeug (24,5 Prozent) damit ausgerüstet. Hilfreich ist bei längeren Fahrten auch die Müdigkeitserkennung, für die sich 19,3 Prozent der Kamiq-Käufer und 17,4 Prozent der Scala-Fahrer entschieden.

Hoch im Kurs steht bei den beiden Kompaktmodellen die Rückfahrkamera, die beim Scala 45 Prozent der Kunden und beim Kamiq sogar 59,1 Prozent bestellten. Für ein sicheres und bequemes Einparken hatten 36,9 Prozent aller ausgelieferten Scala-Modelle und 49,2 Prozent aller Kamiq Parksensoren vorne und hinten an Bord. Ein cleveres Feature bietet Skoda auch beim Thema Licht: Während alle Scala- und Kamiq-Modelle bei einbrechender Dunkelheit oder Regen automatisch das Abblendlicht einschalten können, bietet der auf Wunsch verfügbare Fahrlichtassistent auch die Option, das Fernlicht automatisch abzublenden, wenn Fahrzeuge entgegenkommen. Für dieses Extra entschieden sich 22,8 Prozent der Scala-Käufer und 17,8 Prozent der Kamiq-Kunden. 71,4 Prozent der der ausgelieferten Scala-Modelle und 81,4 Prozent Skoda Kamiq waren mit einem Regensensor ausgestattet.



Besonders gefragt in Deutschland: Fahrlichtassistent und Parksensoren

  

In Deutschland entscheiden sich Käufer des Scala (64,0 %) und Kamiq (72,1 %) sehr häufig für den Fahrlichtassistent inklusive Regensensor und automatischer Innenspiegelabblendung. Der Fernlichtassistent hält in 37,0 Prozent aller Scala Einzug, jeder fünfte Kamiq (19,0 %) hat dieses Feature an Bord. Zu den beliebtesten Ausstattungsmerkmalen zählen zudem die Parksensoren vorn, die in mindestens jedem zweiten Fahrzeug ausgewählt werden: 62,5 Prozent aller Kamiq- und 56,3 Prozent aller Scala-Modelle warnen vor Hindernissen vor der Front. Hoch im Kurs steht auch die Rückfahrkamera. Sie gehört bei 46,4 Prozent aller Kamiq und 35,9 Prozent aller Scala zum gewählten Ausstattungsumfang. Jedes dritte in Deutschland ausgelieferte Fahrzeug  (28,3 % aller Scala, 30,1 % aller Kamiq) besitzt den Adaptiven Abstandsassistenten, der den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h unterstützt. Für den Spurwechselassistenten sowie Ausparkassistenten entscheiden sich jeder vierte Kamiq-Käufer (25,1 %), beim Scala sind es 14,6 Prozent.

Top