MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Android Auto: 100 Millionen Euro-Strafzahlung für die Google-Mutter Alphabet

Apps auf Android Auto - Bildnachweis: Google / Alphabet

 

Google Enel X Italia hat Enel nicht erlaubt, eine Version seiner JuicePass-App zu entwickeln

Die Kartellbehörde hat Google angewiesen, in Android Auto die App Enel X aufzunehmen, die die Nutzung von Diensten im Zusammenhang mit dem Aufladen von Elektrofahrzeugen ermöglicht.

Google missbraucht seine marktbeherrschende Stellung bei Android Auto

 

Die italienische Wettbewerbsbehörde hat eine Geldbuße von über 100 Millionen Euro (102.084.433,91) gegen die Google-Muter Alphabet wegen des Verstoßes gegen Artikel 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union verhängt. Durch das Betriebssystem Android und den App-Store Google Play hat Google eine marktbeherrschende Stellung inne, die es ihm ermöglicht, den Zugang von App-Entwicklern zu Endnutzern zu kontrollieren. Etwa drei Viertel der Smartphones in Italien nutzen das Android-System. Google ist ein wichtiger globaler Akteur in der digitalen Wirtschaft und verfügt über eine beträchtliche Finanzkraft.

  

Google Earth View im Virtual Cockpit eines Audi Q3 Sportback – Bildnachweis: MOTORMOBILES

 

Nach den Erkenntnissen der Behörde hat Google Enel X Italia nicht erlaubt, eine Version seiner JuicePass-App zu entwickeln, die mit Android Auto kompatibel ist, einer speziellen Android-Funktion, die die Nutzung von Apps während des Fahrens ermöglicht, um die Anforderungen an die Sicherheit und die Verringerung von Ablenkungen zu erfüllen. JuicePass ermöglicht eine breite Palette von Dienstleistungen für das Aufladen von Elektrofahrzeugen, die von der Suche nach einer Ladestation über die Verwaltung der Ladesitzung bis hin zur Reservierung eines Platzes an der Station reichen; letztere Funktion garantiert die tatsächliche Verfügbarkeit der Infrastruktur, sobald der Benutzer sie erreicht.

Durch die Verweigerung der Interoperabilität von Enel X Italia mit Android Auto hat Google die Möglichkeiten der Endnutzer, die Enel X Italia-App beim Fahren und Aufladen eines Elektrofahrzeugs zu nutzen, auf unfaire Weise eingeschränkt. Google hat folglich seine eigene Google Maps-App bevorzugt, die auf Android Auto läuft und funktionale Dienste für das Aufladen von Elektrofahrzeugen ermöglicht, die sich derzeit auf das Finden und Abrufen von Wegbeschreibungen zum Erreichen von Ladestationen beschränken, in Zukunft aber auch andere Funktionalitäten wie Reservierung und Bezahlung umfassen könnten.

Der Ausschluss der Enel X Italia-App von Android Auto besteht seit mehr als zwei Jahren und könnte, wenn er fortgesetzt würde, die Chancen von Enel X Italia, eine solide Nutzerbasis aufzubauen, in einer Zeit, in der der Verkauf von Elektrofahrzeugen stark wächst, dauerhaft gefährden. Außerdem könnte die JuicePass-App nicht in die Liste der von den Nutzern verwendeten Anwendungen aufgenommen werden, was zu einer Verarmung der Verbraucherauswahl und einem Hindernis für den technologischen Fortschritt führen würde. Die Behörde weist auch darauf hin, wie das Verhalten von Google die Entwicklung der Elektromobilität in einer entscheidenden Phase ihrer Einführung beeinflussen könnte, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung eines Netzes von Infrastrukturen zum Aufladen von Elektroautos, das dem Wachstum und der Entwicklung der Nachfrage nach Aufladediensten angemessen ist. Infolgedessen könnten sich mögliche negative Auswirkungen auf die Verbreitung von Elektrofahrzeugen, auf die Nutzung “sauberer” Energie und auf den Übergang zu einer umweltverträglicheren Mobilität ergeben.

Neben der Verhängung der Sanktion hielt es die Kartellbehörde für erforderlich, in der Unterlassungsverfügung das Verhalten zu benennen, das Google an den Tag legen muss, um den Missbrauch zu beenden und die negativen Auswirkungen des Ausschlusses der App von Enel X Italia von Android Auto zu vermeiden. Die Behörde hat Google daher angewiesen, Enel X Italia sowie anderen App-Entwicklern Tools für die Programmierung von Apps zur Verfügung zu stellen, die mit Android Auto interoperabel sind, und wird die wirksame und korrekte Umsetzung der auferlegten Verpflichtungen durch einen unabhängigen Sachverständigen überwachen, dem Google alle geforderte Zusammenarbeit und Informationen zur Verfügung stellen muss.