„Landmark“ und „Graphite“: Zwei neue Sondermodelle für den Land Rover Discovery

22. Oktober 2015 08:21 Autor:
LR_Discovery_16-5MY_Graphite_221015_05

Ab nächster Woche bei den Vertragshändlern bestellbar: Land Rover Discovery Mj 2016 Sondermodell „Graphite“

Marktstart Ende Oktober

Ab nächster Woche rollen die beiden Sondermodelle „Landmark“ und „Graphite“ zu den Vertragshändlern. Die Briten steigern damit die Attraktivität ihres langjährigen Verkaufsschlagers Discovery.

Zahlreiche exklusive Details für Karosseriedesign und Interieur

Ihren Discovery hat Land Rover schon mehr als 1,16 Millionen Mal verkauft Die beiden Extraausgaben zeigen vor allem beim Karosseriedesign und im großzügigen Interieur eine Reihe exklusiver Lösungen. Der Land Rover Discovery ist als Sonderedition Landmark oder Graphite ab Frühjahr 2016 in Deutschland erhältlich.

Land Rover Discovery Landmark

Die Sonderausgabe Landmark basiert auf dem HSE-Topmodell des Land Rover Discovery mit dem 3.0l SDV6 Turbodiesel* und weitet den bereits sehr üppigen Ausstattungsumfang noch einmal aus. Das Sondermodell verfügt über zahlreiche exklusiv dieser neuen Variante vorbehaltene Details an der Karosserie und im Innenraum.

So verfügt der Discovery Landmark beispielsweise über eine lange Dachreling, die mit ihrer glänzenden Oberfläche die unverwechselbare Dachlinie mit ihrer markanten Stufe besonders herausstreicht. Schwarze Oberflächen an den seitlichen Lufteinlässen, am Kühlergrill und den Spiegelkappen kontrastieren mit silbernen Beschriftungen an Motorhaube und Hecklappe sowie den „Landmark“-Logos an den Seiten und am Heck. 20-Zoll-Leichtmetallräder mit fünf Doppelspeichen runden das Design des Sondermodells ab.

Der Land Rover Discovery Landmark ist in insgesamt fünf Lackfarben erhältlich, wobei er für den Farbton Zanzibar Exklusivität innerhalb der Modellreihe beanspruchen kann – kein anderer Discovery ist in dieser Lackierung lieferbar. Daneben komplettieren die Farben Waitomo Grey, Santorini Black, Yulong White und Indus Silver das Angebot.

Ebenfalls besonders anspruchsvoll zeigt sich der Discovery Landmark im Innern. Hier sind hochwertige Windsor-Ledersitze in der Innenraumfarbe Ebony an Bord, ergänzt durch ein erweitertes Lederpaket, zu dem Lederbezüge auf Armaturenbrett, Mittelkonsole und Türverkleidungen gehören. Bei den Innenraumfarben haben die Kunden die Wahl unter Ebony, Almond und Tan – die letzte genannte Variante ist erstmals für den Discovery verfügbar. Windsor-Ledersitze in Tan gehen dabei mit Lederauflage an Türen und Armaturenbrett in Ebony, Holzdekoren in Pianolack sowie Walnussholz-Dekoren eine optisch besonders gelungene Kombination ein.

Die Brutto-Preise für den ab Ende Oktober in Deutschland bestellbaren Land Rover Discovery Landmark beginnen ab 74.110 Euro.

Land Rover Discovery Graphite

Der Name ist bei diesem Sondermodell Programm – ähnlich wie beim beliebten Black Pack sind auch hier verschiedene Elemente der Discovery-Designs eingefärbt, nur statt in Schwarz in verschiedenen Grautönen. So besitzt die Extraedition beispielsweise „Graphite“-Oberflächen an den seitlichen Lufteinlässen und am Kühlergrill, der darüber hinaus eine Einfassung in glänzendem Schwarz und hellerem Grau aufweist. Grau gehalten sind überdies die Türgriffe und die Discovery-Schriftzüge an Front und Heck. Exklusiv dem neuen Sondermodell Graphite vorbehalten sind weiterhin 19-Zoll-Alufelgen mit sieben Doppelspeichen, während die Käufer aus einer Palette von neun Lack- und drei Innenraumfarben wählen können.

Die Preise starten ab mindestens ab 67.770 Euro. Bestellungen sind hier ebenfalls ab Ende Oktober möglich.

LR_Discovery_16-5MY_Landmark_221015_03

Land Rover Discovery 2016 Sondermodell „Landmark“

Discovery: vielseitig und leistungsfähig

Im Land Rover Discovery kommt nun erstmalig auch die Konnektivitäts-Plattform  „InControl Apps“ zum Einsatz. Das Infotainmanet-System bietet die Möglichkeit, kompatible Smartphone-Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs im gewohnten Look und mit bekannter Funktionalität anzuzeigen und zu bedienen. Mithilfe von „InControl Apps“ lassen sich so zum Beispiel freie Parkplätze und Hotelzimmer finden oder die bevorzugte Musik streamen.

Der Discovery verfügt er serienmäßig über Bergabfahrkontrolle und die „Terrain Response“-Steuerung aller Fahrzeugsysteme, während beim Antrieb die Wahl zwischen ein- oder zweistufigem Verteilergetriebe mit Straßen- und Geländeuntersetzung besteht. Hinzu kommen innovative Systeme wie „Wade Sensing“, das den Fahrer bei Wasserdurchfahrten unterstützt.

Den Discovery zeichnet eine enorme maximale Anhängelast von 3,5 Tonnen aus. Das serienmäßige Anhängerstabilitätssystem und der optionale Anhängerassistent erleichtern auch schwierige Transportaufgaben. Weitere Unterstützung erfährt der Fahrer über einen Toter-Winkel-Warnsystem, Annäherungssensor und Kollisionswarnsystem bei Rückwärtsfahrten.

Der Innenraum des Discovery präsentiert sich flexibel: Bis zu 2558 Liter Gepäck passen ins Heck des SUV – andererseits können auf Wunsch bis zu sieben Passagiere an Bord gehen. Für Komfort sorgen dabei unter anderem die große, geteilt zu öffnende Heckklappe und die höhenverstellbare Luftfederung. Die Robustheit des Interieurs sind weitere Gründe für den Erfolg des Discovery.

Die Antriebskraft  wird gesteuert von einer ausgefeilten Acht-Stufen-Automatik aus dem Haus ZF auf alle vier Räder übertragen. Eine Stopp-Start-Automatik hilft beim Spritsparen. Bei den Motoren besteht die Wahl unter drei Benzin- und Dieselaggregaten mit jeweils sechs Zylindern.

Daneben wird ein 3,0-Liter-Twinturbodiesel in zwei Leistungsstufen als Antriebsquelle des Discovery angeboten, wobei die stärkere SDV6-Ausführung 256 PS mobilisiert. In der TDV6-Version leistet der 3,0-Liter-Diesel 211 PS. Beide Leistunsgstufen verzeichnen im Hinblick auf Dieselkonsum und Emissionen identische Werte: Ihrt Normverbrauch beträgt lediglich 7,7 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer, während sich die CO2-Emissionen auf 203 g/km belaufen.

Hinter der Modellversion 3.0 V6 Supercharged verbirgt sich ein moderner 3,0-Liter-V6-Benzinmotor mit Kompressoraufladung, der 340 PS an die vier angetriebenen Räder bringt. Ein Drehmomentmaximum von 450 Nm korrespondiert mit einem für diese Leistungsklasse moderaten CO2-Ausstoß von 269 g/km und einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von 11,5 Litern pro 100 Kilometer.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...