MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Two-Face: Mercedes-AMG C 63 S auf Schmidt-Felgen in 20 und 21 Zoll

Mercedes-AMG C 63 S auf Schmidt-Felge – Bildnachweis: DD Customs

 

Spezialisten von DD Customs

Im DC Comics-Universum ist Two-Face ein ehemaliger Staatsanwalt aus Gotham City. Der
Name rührt daher, dass sein Gesicht aufgrund eines Säureangriffs zur Hälfte schwer entstellt ist.
Ganz ähnlich verhält es sich beim Mercedes-AMG C 63 S, den die im Hamburg beheimateten
Spezialisten von DD Customs auf die Räder stellten. Seine Karosserie ist zwar nicht hälftig
entstellt, dennoch verfügt sie optisch über zwei verschiedene Seiten.

 

Mercedes-AMG C 63 S auf Schmidt-Felgen in 20 und 21 Zoll
Kaum minderauffällig als die mit einem XL-Heckspoilerlippe aus Carbon versehene Camouflage-Karosserie,deren ehemaligen Chromteile in Schwarz ausgeführt sind, ist der Radsatz des C 63 S - Bildnachweis: DD Customs
« 1 von 5 »

 

Zuzuschreiben ist dies einer auffälligen Camouflage-Folierung in Grau und Weiß, die auf die
schwarz lackierte Karosserie aufgetragen wurde. Sie ist nicht symmetrisch, sodass sich bei Betrachtung der Fahrerseite ein anderes Bild ergibt, als auf der rechten Hälfte des Fahrzeugs – somit verdiente sich der AMG den Spitznamen Two-Face. Äußerst passend ist dieser jedoch nicht nur durch den äußerlichen Auftritt, auch charakterlich besitzt der C 63 S zwei Gesichter: Als Mittelklasse-Limousine hat er das Potenzial zur braven Familienkutsche, dank seines 510-PS-Biturbo-V8 ist er andererseits zugleich ein böser, höllisch schneller und lauter Sportwagen. Apropos laut: Die schon im Serienzustand zumeist deutlich vernehmbare Stimme des Triebwerks war DD Customs noch nicht extrem genug. Daher erhielt der AMG eine hauseigene Abgasanlage ab Kat mit elektronischen Klappen, die ihm akustisch noch mehr Präsenz verleihen. Zudem optimiert ein KW Variante 3-Gewindefahrwerk gleichermaßen die Fahrdynamik und in Form einer Tieferlegung auch die Optik.

Ohnehin liegt der Tuning-Schwerpunkt auf einem spektakulären Exterieur-Design: Kaum minder
auffällig als die mit einem XL-Heckspoilerlippe aus Carbon versehene Camouflage-Karosserie,
deren ehemaligen Chromteile in Schwarz ausgeführt sind, ist der Radsatz des C 63 S: Er wurde
in Zusammenarbeit mit dem deutschen Traditionshersteller Schmidt sonderangefertigt und ist
perfekt auf den Einsatz am AMG zugeschnitten. Die konkaven, mehrteiligen FS Line-Felgen in
10×20 und 11×21 Zoll besitzen schwarze Betten und in knalligem Rot lackierte Sterne mit fünf
Doppelspeichen. Den Kontakt zur Straße stellen griffige Continental SportContact 5P-Reifen in
den Abmessungen 265/30ZR20 sowie 295/25ZR21 her.

 

Mercedes-AMG C 63 S auf Schmidt-Felgen in 20 und 21 Zoll
Top