MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Veredelter Mercedes AMG G 63 im feinen OEM+-Outfit von Schawe Car Design

Ein beeindruckendes Beispiel für die erstklassigen Umbauten aus dem Hause Schawe Car Design ist dieser Mercedes-AMG G 63 - Bildnachweis: Schawe Design

Schawe Car Design ist in erster Linie auf die Veredlung der Stuttgarter Modelle mit dem Stern spezialisiert


Edel-Tuning

Wer einen Mercedes oder gar einen AMG kauft, der bekommt eigentlich ein
Fahrzeug, das schon ab Werk mit Qualität überzeugt. Der Hersteller mit dem Stern steht für gute Ausstattung, hochwertige Materialien und hervorragende Verarbeitung. Dennoch kommt es vor, dass Besitzer mit dem Serienzustand nicht ganz zufrieden sind. In diesem Fall tritt das Team von Schawe Car Design auf den Plan: Es ist in erster Linie auf die Veredlung der Stuttgarter Modelle mit dem Stern spezialisiert und geht stets mit ausgesprochen viel Liebe zum Detail vor. Kernkompetenz ist die Nachrüstung originaler Komponenten sowie ergänzende
Modifikationen im OEM-Stil. So kann Schawe jede Ausstattungsoption
beschaffen und installieren, die Mercedes ab Werk anbietet. Ein beeindruckendes Beispiel für die erstklassigen Umbauten aus dem Hause Schawe Car Design ist dieser Mercedes-AMG G 63.

Das Exterieur unterscheidet sich vom Serienzustand insbesondere durch einen großzügigen Gebrauch von Carbon, wodurch der leistungsstarke Geländegänger deutlich an Hochwertigkeit und Exklusivität hinzugewinnt. Zahlreiche Teile sind mit dem ein mattes Finish aufweisenden Werkstoff beschichtet: Dazu zählen die Streben im Panamericana-Kühlergrill, die Spangen an Front- und Heckschürze, der vordere Unterfahrschutz, die Gehäuse der Außenspiegel, die Türgriffe und die auf gleicher Höhe liegenden, G-typischen Stoßschutzleisten, die wiederum mit mattschwarzen Zierstreifen versehen sind. Die Reserveradabdeckung besitzt einen Ring aus Vollcarbon und – wie der Kühlergrill – ein aus dem beliebten Kohlenstofffaser-Werkstoff hergestelltes Schawe-Unternehmenslogo.
Abrundende Highlights sind Aufsätze für den Diffusor und die Rahmen der bei der G-Klasse seit jeher markant oben auf den Kotflügeln sitzenden, vorderen Blinker – jeweils gleichfalls aus Carbon – sowie eine beheizte Windschutzscheibe und die mattschwarze Pulverbeschichtung der Trittbretter.

 

Veredelter Mercedes AMG G 63 im feinen OEM+-Outfit
 

 

Genauso viel Aufwand und Hingabe investierte Schawe bei der umfangreichen Individualisierung des Interieurs. Auch hier spielt Carbon eine entscheidende Rolle: Alle Holz-Zierteile sowie die Rahmen der Lüftungsdüsen sind mit selbigem beschichtet. Das Schawe-Lenkrad besitzt nicht nur eine 12-Uhr-Markierung, sondern besteht zudem teilweise aus dem beliebten Leichtbau-Material. Als perfekte Komplettierung des Volants dienen Schaltwippen und Tasten, welche mattschwarz lackiert sind – ebenso wie diverse Bestandteile der Mittelkonsole, des Armaturenbretts und der Türverkleidungen. Ergänzend sind noch mehr Flächen mit Nappaleder oder Mercedes‘ feinem Mikrofaserstoff Dinamica versehen: Letzterer überzieht samt Ziernaht passend zum Dachhimmel auch die
Sonnenblenden. Das Leder bedeckt, gleichfalls mit Ziernähten versehen, nun die Airbag-Abdeckung sowie die hintere Mittelkonsolen-Abdeckung – luxuriöser und ansehnlicher kann ein Cockpit kaum ausgestattet sein. Und dank der Aufrüstung des Multimedia-Systems mittels eines DVBT2-TV-Tuners ist Filmspaß garantiert. In technischer Hinsicht ergänzt ein sich an die Abgasanlage anschließender, keramikbeschichteter Endschalldämpfer die Modifikationen des AMGs. Und mit einem Klappensteuerungsmodul sorgt Schawe für einen noch begeisternden Motorsound, der noch kerniger von der Potenz des 585 PS starken Vierliter-V8 im Bug kündet. An den Achsen sorgen Spurverbreiterungen (vorne 10, hinten 15 Millimeter dick) dafür, dass die mattschwarzen AMG-Schmiedefelgen in 10×22 Zoll mit glanzgedrehten Hörnern und 295/40er Bereifung noch passgenauer in
den Radästen positioniert sind. Dahinter sorgen die originalen Hochleistungs-Bremsanlagen für hervorragende Verzögerungswerte. Last but not least hat Schawe sogar die zugehörige Dachbox des Wagens passend individualisiert – sie trägt nun die Wagenfarbe, während ihre seitlichen Halterungen mattschwarz eloxiert sind: Perfektion bis ins letzte Detail.

 

  

Top