MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Der Neue Honda Jazz liefert starke Hybrid-Performance sowie verbesserte Konnektivität

Der Honda Jazz verfügt serienmäßig über einen Hybrid-Antrieb - Bildnachweis: Honda

   

Komfort mit herausragendem Platzangebot

Der Honda Jazz e:HEV bietet im Kleinwagensegment ein wegweisendes Paket mit effizientem und serienmäßigen Hybridantrieb. Damit ist der neue Jazz wichtiger Bestandteil der Elektromobilitätsstrategie von Honda. Diese sieht vor, in Europa bis zum Jahr 2022 alle Volumenmodelle zu elektrifizieren. Die Markteinführung des Fahrzeugs erfolgt im Sommer 2020, die Preise beginnen bei 22.000 Euro für den neuen Jazz und bei 26.250 Euro für den neuen Jazz Crosstar.

Moderne Hybridtechnologie

Erstmals wird der Jazz in Europa ausschließlich mit einem modernen Hybridantrieb angeboten. Zu erkennen am „e:HEV“-Schriftzug, verbindet die Neuauflage des Kleinwagens Performance und Effizienz mit den bewährten Vorzügen des Vorgängers bei Innenraumkomfort und Funktionalität.

Das Hybridsystem wurde speziell für den Jazz neu entwickelt. Es besteht aus zwei kompakten Elektromotoren, einem 1,5-Liter Dohc i-VTEC Benzinmotor, einer Lithium-Ionen-Batterie und einem Direktantrieb mit intelligenter Steuereinheit. Das harmonische Zusammenspiel aller Komponenten garantiert ein sanftes und zugleich direktes Ansprechverhalten.

Mit einer Leistung von 109 PS beschleunigt der neue Jazz in 9,4 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h. Damit bietet er in allen Fahrsituationen – ob im Stadtverkehr oder auf der Autobahn – ein müheloses und komfortables Fahrerlebnis und überzeugt zugleich mit Effizienz. Der Kraftstoffverbrauch beläuft sich beim Jazz in der Einstiegsvariante auf 3,6 l/100 km, der Jazz Crosstar hat einen Normverbrauch von 3,9 l/100 km. Für optimale Effizienz und maximalen Fahrspaß bietet der Jazz e:HEV drei verschiedene Antriebsmodi. In den meisten innerstädtischen Fahrsituationen wechselt der Jazz e:HEV automatisch zwischen Elektro- und Hybridantrieb. Bei hohen Geschwindigkeiten übernimmt auch der Verbrennungsmotor die Antriebsarbeit. Bei Bedarf liefert der E-Antriebsmotor per „Boost“-Effekt zusätzliches Drehmoment.

Im Hybrid-Modus kann zudem überschüssige Leistung des Benzinmotors für das Aufladen der Batterie über den Generator genutzt werden. Beim Verzögern des Fahrzeugs lädt der Elektroantrieb die Batterie mit rekuperierter Energie auf.

Der Wechsel zwischen den einzelnen Fahrmodi erfolgt für die Insassen praktisch unbemerkt; Verzögerungen bei den Übergängen wurden auf ein Minimum reduziert. Die von Honda entwickelten Elektromotoren zeichnen sich durch geringes Gewicht, kompakte Größe sowie hohe Effizienz und Leistungsdichte aus. So liefert der elektrische Antriebsmotor Drehzahlen von bis zu 13.300 U/min und ein maximales Drehmoment von 253 Nm.

Anstelle eines herkömmlichen Getriebes sorgt der Direktantrieb mit festem Übersetzungsverhältnis für eine direkte Verbindung zwischen den beweglichen Komponenten und erlaubt damit eine effizientere Drehmomentübertragung und ein gleichmäßiges Ansprechverhalten auf Gaspedalbewegungen.

Neben der gleichmäßigen Beschleunigung tragen auch die reibungsoptimierte Aufhängung und die verbesserte Karosseriesteifigkeit zum höheren Fahrkomfort des neuen Jazz bei.

Intelligentes Packaging – beispielloses Platzangebot

Der Jazz sezt auch in der neuen Generation Maßstäbe bei Raumangebot und Nutzbarkeit. Das Kofferraumvolumen beträgt 298 Liter und lässt sich durch Umklappen der Rücksitze auf 1.203 Liter steigern (dachhohe Beladung).

Das Motoransaugsystem, das Getriebe mitsamt der beiden Elektromotoren sowie die Motorsteuerung (PCU) wurden verkleinert. Dadurch entstand Platz für die Unterbringung der 12V-Batterie im Motorraum. Der Kraftstofftank ist unter den Vordersitzen positioniert. Daher verfügt auch der neue Jazz über die vielseitigen Magic Seats, die sich je nach Anforderung versenken und hochklappen lassen.

Intuitive Konnektivität

Der neue Honda Jazz lässt sich nahtlos und intuitiv mit dem alltäglichen Leben seiner Nutzer vernetzen. Über den Touchscreen oder per Sprachsteuerung können auch vernetzte Infotainment-Dienste aktiviert werden, einschließlich Informationen zu Wetter und Parkplätzen, Musik, Navigation, Ortungs- sowie Telefondienste. Zusätzlich zu den integrierten Apps hat der Nutzer über das eingebaute Android Auto und Apple CarPlay bequemen und sicheren Zugriff auf Smartphone-Inhalte; die Verbindung erfolgt entweder kabellos oder über USB. Auch ein WLAN-Hotspot lässt sich erstmals im Jazz einrichten.

 

 

Anzeige:

Top