MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Opel Karl – Kleiner Bruder des Adam

Der neue Opel Karl

Opel positioniert gegen VW-UPP seinen neuen Kleinstwagen “Karl” zum Kampfpreis. Der in Korea gefertigte Opel ist zwar klein aber dennoch geräumig. Verkaufsstart soll im Sommer 2015 sein. Die ungewöhnliche Modellbezeichnung stellt eine Hommage an den gleichnamigen Sohn des Firmengründers dar.

Antrieb

Antriebseitig kommt mit dem 55 kW (75 PS) starken 1.0 ECOTEC-Benziner die neueste Motorengeneration von Opel zum Einsatz. Der Dreizylinder zeichnet sich durch Laufruhe und Effizienz aus. Die Kraftübertragung findet über ein Fünfgang-handschalter statt. Zusammen mit dem auf Komfort ausgelegten Fahrwerk und der ebenso konfigurierten Lenkung sollen den Karl optimale Fahreigenschaften auszeichnen.

Den Kleinwagen zeichnen desweiteren zahlreiche Sicherheits- und Komfortfeatures aus, die in diesem Preissegment eher seltern anzutreffen sind. Neben dem serienmäßigen Berg-Anfahr-Assistenten, der das Auto beim Start am Hang am sofortigen Zurückrollen hindert, stellt insbesondere der Spurassistent einen echten Sicherheitsgewinn dar. Mittels Frontsensoren, die den Fahrweg scannen, warnt er vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur. Ein akustisches Signal ertönt und im Drehzahlmesser leuchtet zusätzlich ein gelbes Warnsymbol auf.

Analog zuvor Adam und Corsa verfügt auch der Karl über den City-Modus für die Servolenkung, um per Knopfdruck das Rangieren im dichten Stadtverkehr zu erleichtern. Vor unliebsamen Remplern beim Einparken schützt der Parkpilot. Er warnt per akustisches Signal beim Rückwärtsfahren vor Hindernissen. Für das richtige Tempo sorgt der Geschwindigkeitsregler mit Geschwindigkeitsbegrenzer – etwa in Tempo 30-Zonen. Eine bessere Ausleuchtung der Straße bei widrigen Bedingungen garantieren die Nebelscheinwerfer, die integrierte Abbiegelichtfunktion sorgt zudem dafür, dass Abbiegemanöver für den Fahrer wie auch für die restlichen Verkehrsteilnehmer sicherer werden. Auf Wunsch sorgen nicht nur die beheizbaren Vordersitze, sondern auch das beheizbare Lederlenkrad für wohlige Wärme im Winter. auf Wunsch ist auch ein Glas-Schiebedach im Programm.

Stolz ist Opel insbesondere auf die Raumökonomie des Karl. Mit seinem relativ geräumigen Interieur und hochwertigen Cockpit soll er Fahrer und Passagieren ein Gefühl vermitteln, das sie sonst nur aus teureren Modellen kennen. Ebenfalls ungewöhnlich im Kleinwagensegment ist das IntelliLink-Infotainment-System von Opel. Es integriert gleichermassen Apple iOS- und Android-Geräte.

Opel Karl

Opel positioniert gegen den VW-Up seinen neuen Kleinstwagen "Karl" zum Kampfpreis. Der in Süd-Korea gefertigte Opel ist zwar klein aber dennoch geräumig. Verkaufsstart soll im Sommer 2015 sein. Die ungewöhnliche Modellbezeichnung stellt eine Hommage an den gleichnamigen Sohn des Firmengründers dar.