Schärfere Optik: Neuer Audi Q3 zeigt mehr Kante – Bestellstart im November 2018

24. Juli 2018 23:59 Autor:

Der neue Audi Q3 – Bildnachweis: Audi

 

Länger und etwas flacher

Nach dem sportlich aufgeschärften A1 und dem neuen Flaggschif Q8 zeigt Audi nun die Neuauflage des SUV Q3. Das Kompakt-SUV präsentiert sich nicht mehr pummelig-rundlich wie bisher. Audi traut sich wieder etwas – zu abgenutzt war ihr glattes Bauhaus-Design. Seine Verwandtschaft zum Q5 ist unübersehbar. Der neue Q3 rollt noch im November zu den Händlern. Der Vorgänger ist bereits verkauft und wurde aus dem Konfigurator genommen.  Über die Preise schweigt sich Audi noch aus. Aber selbst die Basispreise dürften nicht unter 32.000 Euro starten.

Gebaut wird der neue Q3 im ungarischen Audi-Werk in Györ. An den noch in Spanien montierten Vorgänger erinnert allenfalls das rundliche Heck des in der Länge deutlich gewachsenen Q3. Immerhin sind die LED-Rückleuchten nun kantiger. Die hinteren Radhäuser tragen zum bulligen Erscheinungbild bei.

Bei den Abmessungen legt das Audi-SUV zu. Der Audi Q3 ist hier der Nachzügler und wechselt als letztes Kompakt-SUV aus dem VW-Konzern auf den modularen Querbaukasten (MQB). Den MQB (37A2) teilt er sich mit VW Tiguan und Skoda Kodiaq. Das ermöglicht ein Größenwachstum um den Abstand zum Q2 zu wahren. Der neue Q3 wächst in der Länge um zehn zentimeter und erstreckt sich nun auf 4,5  Meter. In der Breite ist das Größenwachstum mit 1,8 Zentimetern moderat. Die Höhe ist nahezu unterändert (fünf Millimeter flacher). Und „Länge läuft“: Der Radstand wächst um satte 7,8 Zentimeter und reduziert proportional die Überhänge. Der neue Q3 bewegt sich in seinen Dimensioenn damit ziemlich exakt auf die Größe des aktuellen VW Tiguan zu. Mit einer entscheidenden Ausnahme: Der Q3 ist beachtliche sieben Zentimeter flacher und einen Zentimeter breiter als sein Konzernbruder.

 

Audi Q3 Mj 2019
Bildnachweis: Audi
« 1 von 19 »

 

Audi selbst spricht von einem „deutlich sportlicher und aggressiveren“ Design als beim Vorgänger. Vor allem der deutlich kantiger modulierte Singleframe-Grill und die schmaler gestalteten Scheinwerfer tragen zur geschärften Optik bei. Der Vorgänger wirkte stilistisch nicht perfekt in seinen Proportionen immer etwas unförmig. Eventuell stand das immer einem größeren Erfolg entgegen. Wobei die Ingolstädter von der ersten Generation des Audi  Q3 seit 2011 immerhin über 1,1 Millionen Einheiten absetzen konnte. Nach sieben Baujahren ist es Zeit für einen Nachfolger.

Interieur

Im Interieur kommt ein neues Infotainment mit erweiterten Assistenzsystemen und optimierter Variabilität. Von den zehn Zentimetern Längenwachstum kommen fünf Zentimeter im nutzbaren Innenraum an. Passagiere und Gepäck finden im neuen Q3 spürbar bessere Platzverhältnisse vor. Dies ist auch dem 7,8 Zentimeter längeren Radstand zu verdanken. Punkten kann der neue Q3 vor allem mit seiner Variabilität: Die Sitzlehnen lassen sich in der neigung in sieben Stufen verstellen sowie im Verhältnis 40:20:40 umklappen. Das Kofferraumvolumen beträgt je nach Konfiguration 530 bis 1.525 Liter. Das sind 70 Liter mehr als beim Vorgänger und knapp am größeren Bruder Q5 mit MLB.  audi betont den leichteren einstieg über tiefere Schweller. Die Sitzposition rückt um drei Zentimeter nach unten. Auch hinten gelingt der Einstieg über große Türausschnitte leichter als bisher. Die Bedienelemente seinen dagegen nach oben gerückt und würden  ein ganz neues Raumgefühl vermitteln. Die Lenksäule verläuft nun flacher und verbessern die Ergonomie und Position des Lenkrad.

Einen großen Sprung macht das Infotainment: Ein digitales Cockpit ohne es zu übertreiben. Sinnvolle Schalter bleiben weiterhin diskret ausgeführt an Bord. So ist unter dem 10,1-Zoll-Display (optional 12,3 Zoll mit 3D-Darstellung) eine konventionelle Klimabedienung samt bewährter Lautstärke-Drehregler mit Skipfunktion platziert. Materialauswahl, Haptik und Verarbeitung versprechen die gehobenen Erwartungen von Audi-Käufern zu erfüllen. Eine Überraschung versprechen hier die optionalen Alcantara-Einsätze in der Instrumententafel. Ein weiterer zweiter Monitor vor dem Gangwahlhebel – wie im Q8 – steht auch optional nicht zur Verfügung. Gegen Aufpreis zieht zusätzlich ein 8,8-Zoll-Display ins Cockpit ein. Ein großen Thema in der Bedienung ist das Thema Sprachsteuerung. Mit der Navigation MMI Plus interpretiert die Sprachsteuerung nun auch freie Formulierunge und stellt erforderlichenfalls entsprechende  Rückfragen. Eine Innovation ist dass sie sich – wir haben es eilig – auch ins Wort fallen lässt.  Darüber hinaus lernt die Navigation die Lieblingsstrecken und macht entsprechende Routenvorschläge samt voraussichtlicher Fahrdauer.

 

Der neue Audi Q3 – Bildnachweis: Audi

 

Highlight ist der Adaptive Fahrassistent, der optional in Kombination mit S tronic erhältlich ist. Er integriert die Funktionen des adaptiven Geschwindigkeitsassistenten, des Stauassistenten und des Spurführungsassistenten. Damit unterstützt er den Fahrer bei der Längs- und Querführung – speziell auf Langstrecken ein deutlicher Komfortgewinn. Gleiches gilt für die Spurwechsel-warnung. Erkennen die beiden Radarsensoren am Heck ein Fahrzeug im toten Winkel oder ein sich schnell von hinten annäherndes Fahrzeug, leuchtet eine Warn-LED am entsprechenden Außenspiegel auf.

Mit neuen Assistenten und vielen Optionen lassen sich die Preise kräftig nach oben treiben. Adaptiver Tempomat mit Stau- und Spurhalteassistent, Spurwechselwarnung und ein teilautonomer Parkassistent sind aufpreispflichtig. Weitere Preistreiber sind Matrix-LED-Scheinwerfer, Sportsitze mit Kontrastnähten, Alcantara-Einsätze in der Instrumententafel und ein Sportfahrwerk.

Antriebe

Der Basisbenziner dürfte der 1.5 TSI mit Zylinderabschaltung samt variabler Turbinengeometrie und Miller-Brennverfahren sein. Der Vierzylinder mobilisert aus seinen 1,5 Litern Hubraum 150 PS und leitet die Kraft an die Vorderräder. Alle anderen Motorisierungen kommen zunächst mit einem intelligenten Allradantrieb mit Haldex-Kupplung.  Ergänzt wird der Benziner vom größeren 2.0 TSI in den Leistungsstufen 190 und 230 PS. Bei den Selbstzündern markiert ein TDI mit 150 PS den Einstieg. Dieser wird erst später auch als Fronttriebler mit Schaltgetriebe nachgereicht. Auch werden die Performancevarianten wie ein RS Q3 mit rund 400 PS noch nicht zum Marktstart zur Verfügung stehen.

Starten soll der Q3 noch im November 2018. Bestellstart für den neuen Geländegänger von Audi dürfte  spätestens Anfang November sein..

 

Audi Q3 2019

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...