Tucson 2.0 CRDi 48-Volt-Mildhybrid ist ab Sommer im Handel

5. Juni 2018 22:32 Autor:

Der neue Mildhybrid-Diesel im aktualisierten Hyundai Tucson (Mj 2019) ist Teil einer umfassenden Elektrifizierungsstrategie der koreanischen Marke – Bildnachweis: Hyundai

 

Ab Sommer bietet Hyundai seinen Tucson auch mit 48-Volt-Technologie an.

Der Tucson 2.0 CRDi als 48-Volt-Mildhybrid wird das erste Modell in der Hyundai Produktpalette mit der neuen wegweisenden Antriebstechnologie sein. Hyundai koppelt im Tucson das 48-Volt-System mit dem 2,0 Liter großen und 186 PS starken CRDi-Diesel der neusten Generation. Wie alle Hyundai Pkw-Antriebe erfüllt auch der 48-Volt-Mildhybrid-Diesel die neue Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Die Kraftstoffverbrauchsermittlung erfolgt zur der Markteinführung.

Die für die Elektrifizierung konzipierte Technologie umfasst eine 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie mit 0,44 kWh Speichervolumen, einen Mildhybrid-Startergenerator (MHSG) und einen Gleichspannungswandler, der das herkömmliche 12-Volt-Bordnetz mit dem neuen 48-Volt-System verbindet. Der elektrische Startergenerator ist über einen Riemen mit der Kurbelwelle verbunden und unterstützt den Diesel beispielsweise beim kräftigen Beschleunigen mit bis zu 12 kW. Beim leichten Beschleunigen entlastet der Startergenerator den Diesel und reduziert so Emissionen und Kraftstoffverbrauch um bis zu sieben Prozent.

 

Hyundai Tucson 2.0 CRDi 48-Volt-Mildhybrid
Hyundai Tucson 2.0 CRDi 48-Volt-Mildhybrid
Hyundai Tucson 2.0 CRDi 48-Volt-Mildhybrid ist ab Sommer im Handel - Bildnachweis: Hyundai
« 1 von 4 »

 

Den für den Antrieb nötigen 48-Volt-Strom bezieht der Startergenerator aus der Lithium-Ionen-Batterie unter dem Kofferraumboden. Während des Bremsens, Ausrollens oder bei Bergabfahrten wirkt der Startergenerator wie ein Dynamo und gewinnt Energie zurück, mit der die Batterie wieder aufgeladen wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen 12-Volt-Start-Stopp-Systemen ermöglicht der Mildhybrid-Antrieb im Hyundai Tucson die Start-Stopp-Funktion auch im Fahrbetrieb. So schaltet das System den Verbrennungsmotor bereits beim Ausrollen oder Abbremsen ab. Sobald der Fahrer das Gaspedal betätigt, startet der Startergenerator den Diesel wieder. Den Antriebs- und Lademodus sowie das Zusammenspiel von Motor und Startergenerator regelt eine Steuerelektronik völlig automatisch.

Zunächst startet die neue Antriebstechnologie im Hyundai Tucson in Verbindung mit dem 137 kW/186 PS starken 2,0-Liter-CRDi-Diesel und Allradantrieb. Das 48-Volt-System kann wahlweise mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe oder mit der ebenfalls neu entwickelten Achtgang-Automatik bestellt werden. Im Frühjahr 2019 wird die 48-Volt-Technologie im Tucson auch im dem neuen 1,6-Liter-Dieselmotor erhältlich sein.

Die Produktion des Hyundai Tucson 2.0 CRDi 48-Volt-Mildhybrid startet im Juni 2018 im tschechischen Werk in Nošovice. In Deutschland werden die ersten Fahrzeuge noch im Sommer ausgeliefert. Zur Modellüberarbeitung des Tucson gehören auch die Anpassung an die aktuelle Designsprache und zahlreiche Assistenzsysteme wie die adaptive Abstandsregelung Auch beim Thema Konnektivität ist der Hyundai Tucson auf der Höhe der Zeit und bietet die umfassende Smartphone-Anbindung über Android Auto und Apple CarPlay.

 

Hyundai Tucson 2.0 CRDi 48-Volt-Mildhybrid
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...