Winterrad-Empfehlung: Alutec Singa mit ECE eintragungsfrei auf VW Golf VII

22. September 2016 10:49 Autor:
0 Flares 0 Flares ×

alutec_singa_201609_06

Felgenpräsentation auf Golf VII 1.2 TSI:  Eintragungsfrei auch für viele weitere Kompaktklasse-Modelle

 

Attraktive Alternative zur Erstausrüstung 

Beim Kauf eines Fahrzeugs wird selten an die Winterbereifung gedacht. Spätestens zur Herbstzeit muss dann doch eine Winterbereifung angeschafft werden. Wem die Optik seines Fahrzeugs am Herzen liegt, wird auch im Winter nicht auf optisch überzeugende Leichtmetallfelgen verzichten wollen. Von Oktober bis Ostern („O“ bis „O“) prägt die Winterbereifung nahezu die Hälfte des Jahres das Erscheinungsbild des Fahrzeugs. Deshalb lohnt es sich auch für die Winterräder in Felgen und Reifen zu investieren. Die Qualität kommt neben der Optik auch direkt der Sicherheit zu Gute. Viele Autofahrer stören sich allerdings an dem Aufwand Felgen beim TÜV abnehmen zu lassen. Hier kommen dann v.a. eintragungsfreie Felgen mit ABE bzw. zunehmend ECE-Freigabe zum Tragen. Diese Lösungen können optisch durchaus ansprechend sein und sind häufig den Erstausrüstungen der Autohersteller ebenbürtig. Felgen mit europaweit gültiger ECE-Freigabe liegen deshalb im Trend.

 

Alutec Singa 15 Zoll auf Golf VII 1.2 TSI
Alutec Singa 15 Zoll auf Golf VII 1.2 TSI
Winterrad-Empfehlung: Alutec Singa mit ECE eintragungsfrei auf VW Golf VII
« 1 von 19 »

 

Modisch, schick und unkompliziert, da „eintragungsfrei“

Auch Alutec liefert Modelle mit ECE-Genehmigung aus. So zum Beispiel die Leichtmetallfelge Singa. Sie ist für viele Kompaktklasse-Fahrzeuge von Mercedes und dem VW-Konzern eintragungsfrei erhältlich. Die Alutec Singa zeichnet sich durch ihr 10 Speichendesign aus.  Das Finish in einer Polar-silber Lackierung sorgt für eine ebenso sportliche wie robuste Optik, die sich insbesonder auch als pflegeleichtes und robustes Winterrad anbietet. Wir haben die Felge auf einem Golf in 15 Zoll. Das Besondere daran: Es wird in den gleichen Dimensionen wie die VW Golf VII-Serienfelgen angeboten und erlaubt deshalb eine eintragungs- und dokumentenfreie Montage. Wir haben die Dimension analog der Serienbereifung als Winterrad montiert und stellen die gefundene Lösung hier vor. Uns ging es hier bei dieser Felgenpräsentation nicht maximale Dimensionen – sondern kostenoptimal und eintragungsfrei ein schöne Winterradlösung für den Alltag zu konfigurieren, die sicht druch Robustheit auszeichnet. Ein weiterer Vorteil sind die relativ günstigen Reifen in der Dimension 195/65R15. Diese ist die verbreiteste und beliebteste Reifendimension.  Aber auch hier gilt die schönste Felge nützt nicht viel, wenn der montierte Reifen nichts taugt. Auch hier gilt die Devise auf Qualität zu achten. Unsere Empfehlung bei der Reifenwahl sind deshalb immer Premium-Produkte die Ihre Vorteile in aktuellen Reifenvergleichstest unter Beweis gestellt haben.
Das sportlich-elegante Speichen-Design des Singa von Alutec erinnert an das Design klassischer VW Golf-Felgen. Die zehn Speichen sind abgerundet und verlaufen aus einem schmalen Mittenbereich bis in den Felgenrand. Dadurch wirkt das Rad im Durchmesser größer als es die von uns montierte Größe von „nur“ 15 Zoll erwarten läßt. Neben einem silbernen Oberflächenfinish in Polar-silber wird das Alutec Singa auch als diamantschwarz frontpoliert angeboten. Über eine Schneekettenfreigabe (feingliedrig) verfügt allerdings nur das Singa in Polarsilber. Die schicke Optik wird von einem silbernen Nabendeckel mit Alutec-Logo und den schwarzen Radbolzen komplettiert. Aneben der überzeugenden Optik die hervorragend mit dem Design des Golf VII harmoniert stimmen auch die Qualität. Verarbeitung und Oberflächenfinish des Alutec Singa in polar silber. Der Hersteller gewährt zwei Jahre Garantie und unterstreicht die Wertigkeit der Alutec Produkte. Neben den qualitativen Eigenschaften in Bezug auf Robustheit und Langlebigkeit wie auch der Optik, werden von dem Hersteller diie Aspekte der Sicherheit nicht vernachlässigt. Auf die sollte bei der Nachrüstung von Felgen ein besonders hoher Wert gelegt werden.

 

ALTERNATIVE AUSFÜHRUNGEN DES ALUTEC SINGA       –      nicht alle mit ECE
GRÖSSELZ
6,0 x 15″4-/5-Loch
6,0 x 16″4-Loch
6,5 x 16″5-Loch
7,0 x 17″4-/5-Loch

 

Alutec Alufelgen

Alutec gehört zur Uniwheel-Gruppe und steht für stylische Felgen und antizipiert neue Trends vor vielen anderen Felgenmarken. Die Marke Alutec ist Bestandteil des Uniwheels Konzerns, der nicht nur im Zubehörmarkt eine gewichtige Rolle spielt, sondern seit einigen Jahren auch in der Erstausrüstung seine Erfolge feiert. Alutec präsentiert sich als Anbieter mit einem Portfolio von über 15 Alufelgen-Designs um das Auto das ganze Jahr glänzen zu lassen. Darüber hinaus gewährt der Leichtmetallfelgen-Hersteller auf viele Designs eine verlängerte Garantie von bis zu 5 Jahren. Die Felgen sind RDKS geprüft. Radgrößen sind von 14 bis 22Zoll und in vielen Anbindungen erhältlich.

Aktuelle Raddesigns von Alutec in 2016 sind neben dem Singa in polar silber und diamantschwarz frontpoliert das Drive diamantschwarz frontpoliert sowie Drive polar silber. Der Radtyp „Singer“ von Alutec ist ein schönes Beispiel für eine hochwertige, robuste und optisch attraktive Felge, die sich dank schneekettenfrreigabe auch für den harten Wintereinsatz empfiehlt.Für unsere Präsentation haben wir uns zugunsten der ECE-Freigabe für die Dimension 6×15 in ET 43 entschieden.

 

alutec_singa_20160911

Das charaktervolle Leichtmeallrad Singa von Alutec im 10-Speichen Design verleiht dem Golf schon im Stand viel Dynamik.

 

Wo liegen die Unterschiede von Allgemeiner Betriebserlaubnis (ABE) und einer EG- bzw. ECE- Genehmigung?

Am bekanntesten ist sicherlich die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE), die bei Zubehörteilen mitgeliefert wird, die über vergleichbare Eigenschaften wie die serienmäßig verbauten Komponenten verfügen. Die ABE gibt es bisher nur in Deutschland, beruht auf der deutschen STVZO und gilt nur national. Die Teile dürfen montiert werden und brauchen nicht eingetragen werden. Nach dem Einbau des Zubehörteils muss die ABE im Fahrzeug mitgeführt und auf Verlangen vorgezeigt werden. Eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere ist nicht erforderlich.

Die EG- bzw. ECE-Genehmigung entspricht in ihrem Charakter der ABE, ist jedoch in ganz Europa gültig. Eine TÜV-Vorführung oder eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere ist auch hier nicht notwendig.

 

Der WinterContact TS 860 folgt dem erfolgreichen Vorgänger WinterContact TS 850

Fahrwerk, Felgen und natürlich Reifen spielen eine gewichtige Rolle damit auch im Winter die Sicherheit nicht zu kurz kommt. Zur Bereifung haben wir uns für den neuen Winterreifen von Continental entschieden und den WinterContact TS 860 in der Größe 195/65 R15 91 montiert. In dieser Größe rollt der Golf VII mit 63 kW auch in der Erstausrüstung ab Werk vom Band. Mit dem falschen Reifen kann selbst ein modernes und gut abestimmtes Fahrwerk wie die des VW Golf VII mit Verbundlenkerachse nicht ihr volles Potenzial entfalten. Der WinterContact TS 860 ist prädestiniert für Fahrzeuge der Kompakt- und Mittelklasse.

Der neue Continental WinterContact TS 860 ist in seinem ersten Winterreifentest, den die Autozeitung heute veröffentlicht hat, erfolgreich in die Saison gestartet. Dabei hat er das zweitplatzierte Produkt mit einem Abstand von 25 Punkten deutlich hinter sich gelassen, zum Drittplatzierten sind es sogar 34 Punkt Abstand. Die Autozeitung resümiert: „Der neue Conti TS 860 ist Spitze“. Damit schafft der neue Winterreifen ein eindrucksvolles Debüt und setzt die Erfolgsserie seines Vorgängers ContiWinterContact TS 850 nahtlos fort.

Vor allem in puncto Sicherheit wartet der neue Reifen mit vielen Vorteilen auf. Gegenüber dem Vorgängermodell ContiWinterContact TS 850 ist er in puncto Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit optimiert worden. Der WinterContact TS 860 kommt aktuell zum Herbst 2016 in den Handel und wird sukzessive seinen äußerst erfolgreichen Vorgänger ContiWinterContact TS 850 ablösen. Vom Start an wird der Reifen in 21 Dimensionen für Felgen zwischen 14 und 17 Zoll verfügbar sein. Für 2017 sind mindestens weitere 20 Versionen geplant.Continental – der Premium-Reifenspezialist aus Hannover hat den Winterreifen für Einsätze in Mittel- und Westeuropa konzipiert. Der Conti Winterreifen bietet durch eine Vielzahl von neuartigen technischen Eigenschaften alle Voraussetzungen für sichere und sportliche Fahreigenschaften auch bei winterlichen Straßenverhältnissen. Der neue TS 860 folgt seinem erfolgreichen Vorgänger ContiWinterContact TS 850 und unterbietet ihn auf nasskalter Straße um fünf Prozent und auf Eis um vier Prozent. Ausserdem gelang den Hannoveranern eine nochmal sigifikante Optimierung beim Trocken-Handling, der Traktion auf Schnee, sowie auch bei den Komforteigenschaften. Bei der Laufleistung und dem Rollwiderstand liegt er auf dem gleichen Niveau wie das Vorgängermodell, das viele Jahre regelmäßig als Testsieger hervorging.

Die Fortschritte ermöglicht u.a. die Kombination einer neuen Laufflächenmischung mit einem neu entwickelten Profil-Design. Die „Cool Chili“ genannte Mischung hat einen hohen Silica-Anteil, der die Bremswege durch seine besonderen Dämpfungseigenschaften auch auf nassen Straßen verkürzt. Die sehr flexible Polymer-Matrix hebt die Haftungseigenschaften auf allen winterlichen Straßenoberflächen spürbar an und liefert so ein Plus an Grip. Ebenfalls neu sind spezielle Hochleistungsharze, die die Kälteflexibilität der Mischung auch bei niedrigen winterlichen Temperaturen aufrecht halten und so die Bremswege auf nasskalten, vereisten und verschneiten Untergründen verkürzt

Zur Verbesserung der Bremseigenschaften – v.a. auch auf vereisten Strecken – haben die Reifeningenieure von Continental eine sogenannte „Liquid Layer Drainage“ entwickelt. Beim Eisbremsen entsteht unter dem Profil ein Wasserfilm, der die Kontaktfläche des Reifens mit dem Untergrund deutlich verringert. Die neue Technologie –  ein zusätzlicher, in den Profilblock eingeformter Wasserableitungskanal –  führt das Wasser schneller als bisher ab. Mit dem effekt deutlich verkürzter Bremswege auf vereisten Straßen.

Eine weitere technologische Innovation ist die „SnowCurve+“-Technologie. Im V-förmigen Profil sorgt eine griffigen 3D-Rillenwand-Struktur im laufrichtungsgebundenen Reifen für entsprechend mehr Grip auf schneebedeckten Untergründen.Mit einer zusätzlichen Rille in der Wand der Profilblöcke verstärkt sie die Verzahnung mit dem in der Profilrille zusammengedrückten Schnee und sorgt so für verbesserte Haftung und höhere Kraftübertragung auf schneebedeckten Straßen.

Beim EU-Reifenlabel erreicht der neue Continental-Winterreifen die Werte C für Rollwiderstand und B für Nassgriff. Im Test überzeute der Reifen mit einem guten Handling und mit einem hohen Komfortniveau dank geringer Abrollgeräusche sowie einem angenehmen Abrollverhalten bis in hohe Tempi hinein. Auf trockener Strecke fährt er sich wie ein Sommerreifen, mit hohem Abrollkomfort und sehr guter Seitenstabilität.

 

Fazit: Wir können für die auf dem Golf VII 1.2 TSI getestete Rad-Reifenkombination von Alutec und Continental deshalb uneingeschränkt empfehlen. Die rationale und vernunftbetonte Winterrad-Lösung für den Golf VII kann gleichermassen in preislicher wie auch optischer Hinsicht punkten und vermag auch bei der Sicherheit eine äußerst stimmige und überzeugende Leistung abliefern.  Die präsentierte Rad-Reifenkombination stellt damit eine interessante Alternative zu dem von Volkswagen angebotenen Winterrädern dar.

 

Alutec Singa 15 Zoll auf Golf VII 1.2 TSI
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...