Besser als die Autohersteller: Apple CarPlay und Android Auto lassen sich schneller bedienen als native Infotainmentsysteme

4. Juli 2018 09:45 Autor:

Apple CarPlay in Suzuki SX4 S-Cross – Bildnachweis: MOTORMOBILES

 

Erstausrüstung und Konnektivitätslösungen im Vergleich

Der US-Automobilorganisation AAA (Foundation for Traffic Safety) hat in seinem aktuellen Sicherheitsbericht die Ablenkungszeiten gemessen, die Fahrer benötigen, um typische Infotainmentaufgaben im Auto zu erledigen. In der Studie wurden Apple CarPlay und Android Auto mit den Standard-Infotainmentsystemen (OEM) verglichen, die in einer Reihe von aktuellen Fahrzeugen zu finden sind. Zu den eingesetzten Fahrzeugen gehörten ein 2017 Honda Ridgeline, 2017 Ford Mustang GT, 2018 Chevy Silverado, 2018 Kia Optima und 2018 Ram 1500 Laramie. Alle Fahrzeuge konnten sowohl mit Smartphone-basierten Systemen betrieben werden, und diese waren insgesamt weniger anspruchsvoll und damit weniger störend als die OEM-Systeme.

Die Ergebnisse zeigten, dass Android Auto von Google und und Apple’s CarPlay im Durchschnitt deutlich schneller waren als die nativen Infotainmentsysteme der Automobilhersteller. Die Smartphone-Apps waren 24 Prozent (fünf Sekunden) schneller beim Telefonieren und 31 Prozent (15 Sekunden) schneller beim Programmieren der Navigation als herkömmliche Autosysteme. Während der Vorgang beim Bord-Navi im Schnitt 48 Sekunden dauerte, war er mit der Technik der Handyhersteller nach 33 Sekunden abgeschlossen. Laut AAA verdoppelt sich das Crash-Risiko, wenn man den Blick für mehr als zwei Sekunden von der Straße nimmt. Die Gruppe gab an, dass abgelenktes Fahren in den USA jährlich 3.500 Tote und 390.000 Verletzte verursacht.

Ein interessantes Ergebnis der Studie ist, dass Apple CarPlay und Android Auto insgesamt etwa gleichwertig sind. Es gibt einige Bereiche, in denen das eine das andere übertrifft. Anscheinend ist CarPlay ein wenig besser für das Senden von Texten und bei der Verwendung der Touchscreen-Oberfläche. Android Auto ist besser mit Navigation und Sprachsteuerung. Aber die Unterschiede sind nicht besonders groß.

„Google und Apple beweisen, dass es möglich ist, die Nachfrage nach Infotainment-Technologie im Fahrzeug zu reduzieren“, sagte David Yang, Geschäftsführer der AAA Foundation for Traffic Safety, in einer Erklärung. „Während Verbesserungen notwendig sind, bevor eines der Systeme während der Fahrt als sicher angesehen werden kann, zeigt diese Studie, dass Smartphone-basierte Software das Potenzial hat, ein einfacheres, vertrautere Bedienung zu ermöglichen, die für den Fahrer weniger verwirrend und daher weniger anspruchsvoll ist“.

Während AAA CarPlay und Android Auto eine signifikante Verbesserung gegenüber dem OEM-Infotainment darstellten, stellte es auch fest, dass komplexe Aufgaben wie die Nutzung der Navigation immer noch recht anspruchsvoll und zeitaufwändig waren. So dauerte es beispielsweise 33 Sekunden, um Informationen in die Navigation einzugeben. Die Organisation sagt, dass bei 25 mph, die Geschwindigkeit, mit der die Tests durchgeführt wurden, ein Auto in 33 Sekunden die Länge von drei Fußballfeldern reisen kann. Bei 70 Meilen pro Stunde kann man über eine halbe Meile fahren. Deshalb empfiehlt AAA immer noch, vorsichtig zu sein, was Sie während der Fahrt tun, und komplexere Aufgaben sollten im Stillstand erledigt werden.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...