MOTORMOBILES

Das Automagazin im Internet

Schon gefahren: Opel Astra GTC 1.6 Ecotec Direct Injection Turbo im Kurztest

Das Design des Astra GTC ist schick und zeigt dezent, dass etwas mehr unter der Haube steckt. Der Wagen präsentiert seine Sportoptik subtil mit diversen Hinweisen. Die Kraft des Kompaktsportlers wird gut in Szene gesetzt. Sportlich aber nicht zu protzig. Trotzdem genügend auffällig um aufzufallen und auf der Autobahn das nötige Überholprestige zu schaffen. GTC ist die sportliche Variante des Astra. Der Dreitürer tritt mit der flachen Windschutzscheibe, den schmalen Seitenfenstern und dem wuchtigen Heck dynamisch auf. Aufgrund der langen Türen gestaltet sich das Ein- und Aussteigen in beengten Parklücken im DIN-Format etwas sportlicher. Das gilt besonders für die Mitfahrer die sich trotz des Easy-Entry-Systems in den Fond begeben müssen. Die Platzverhältnisse hinten sind aufgrund der nach hinten abfallenden Dachlinie durchaus etwas beengt - aber auf kurzen Strecken auch für große Menschen noch alltagstauglich.

Schon gefahren: Opel Astra GTC 1.6 Ecotec Direct Injection Turbo im Kurztest. Astra im Sportsdress mit neuen und sparsamen Motoren.

 

Wir haben den Opel Astra GPC beriets mit dem 1.6 SIDI Turbo gefahren. Dieser 1.6-Ecotec-Direkteinspritzer mobilisiert dank Aufladung beachtliche 147 kW (200 PS). Damit bewegt sich der Astra GTC im Bereich der VW Golf GTI-Liga sowie mit 50 PS Respektabstand unterhalb der noch einmal deutlich stärkeren OPC-Variante des Astra. Allerding mit weniger Hubraum. Der Opel Astra GTC verspricht Fahrspaß, eine Höchstgeschwindigkeit von über 230 km/h und kann als Stadtauto – je nach Fahrweise – auch mit einem kombinierten Verbrauch von knapp über 7 Litern auf 100 Kilometer – bewegt werden.

Optik

Das Design des Astra GTC ist schick und zeigt dezent, dass etwas mehr unter der Haube steckt. Der Wagen präsentiert seine Sportoptik subtil mit diversen Hinweisen. Die Kraft des Kompaktsportlers wird gut in Szene gesetzt. Sportlich aber nicht zu protzig. Trotzdem genügend auffällig um aufzufallen und auf der Autobahn das nötige Überholprestige zu schaffen. GTC ist die sportliche Variante des Astra. Der Dreitürer tritt mit der flachen Windschutzscheibe, den schmalen Seitenfenstern und dem wuchtigen Heck dynamisch auf. Aufgrund der langen Türen gestaltet sich das Ein- und Aussteigen in beengten Parklücken im DIN-Format etwas sportlicher. Das gilt besonders für die Mitfahrer die sich trotz des Easy-Entry-Systems in den Fond begeben müssen. Die Platzverhältnisse hinten sind aufgrund der nach hinten abfallenden Dachlinie durchaus etwas beengt – aber auf kurzen Strecken auch für große Menschen noch alltagstauglich.

Interieur

Vorn ist das Platzangebot großzügig und die optionalen AGR-Sportsitze bequem. Im GTC gibt es vier vollwertige Sitzplätze und einen schmalen Mittelsitz, der sich jedoch nur für Kurzstrecken anbietet. Intelligente Verlinkung mit Smartphone ist dank IntelliLink kein Problem. Die Heckklappe wird über das Markenemblem entriegelt. Das Ladeabteil fasst 335 Liter. Durch umklappen der Rücksitzlehnen läßt sich das Gepäckvolumen auf bis zu 1.070 Liter erweitern.Die maximale Zuladung beträgt 475 Kilogramm.
Antrieb

Unter 8 Sekunden bis 100 km/h, unter 8 Sekunden von 80 auf 120 km/h. Das sind für den Alltag durchaus sportliche Werte, die während unserer Ausfahrt durchaus Fahrspaß vermittelten. Fast schon dieseltypisch ist die Drehzahlcharakteristik. Der 1,6-Liter-Benziner spricht sehr spontan auf Gasbefehle an und zieht ab 1.400 U/min mit spürbarem Druck vorwärts. Nach nur 1,9 Sekunden sind bereits 90 Prozent des maximalen Drehmoments erreicht, das dann wenig später bis 4.250 Touren kontinuierlich anliegt und für entspanntes Fahren sorgt. Das potente, downgesizte Triebwerk sorgt ür eine Spitzengeschwindigkeit von beachtlichen 230 Stundenkilometern. Die 300 Newtonmeter maximales Drehmoment sorgen für genügend Durchzug in nahezu jeder Lebenslage. Den Normverbrauch im Drittelmix nach NEFZ gibt der Hersteller mit 6,6 Litern an. Dies entspricht einer CO2-Emission von 154 g Kohlendioxyd pro gefahrenem Kilometer. Wir lagen während unserer Ausfahrt mit 7,5 Litern einen knappen Liter darüber. Dafür waren wir aber sehr sportlich unterwegs.

 

Top