Free-floating Carsharing: Car2go wächst 2018 um 21 Prozent

13. Januar 2019 16:49 Autor:
Mercedes GLA von Car2go – Bildnachweis: Car2go / Daimler

Über 25 Millionen Anmietungen weltweit

Die Carsharing-Tochter von Mercedes verzeichnete 2018 ein enormes Wachstum bei Nutzern, Mietzeit und Anmietungen. Zudem konnte ein deutlicher Anstieg bei den Business-Kunden verzeichnet werden. Der Marktführer im free-floating Carsharing steigerte seine Kundenzahl im Vergleich zum Vorjahr 2017 um 21 Prozent auf 3,6 Millionen Nutzer. In Deutschland stieg die Kundenanzahl im gleichen Zeitraum um 24 Prozent auf 1 Million Nutzer. Spitzenreiter unter den kundenreichsten Car2go Städten bleiben Berlin (282.000 Kunden), Chongqing in China (273.000 Kunden) und Madrid (237.000 Kunden). Auch an den Elektrostandorten Amsterdam, Madrid und Stuttgart verzeichnet Car2go ein starkes Wachstum und steigerte seine Kundenzahl um 18 Prozent auf 430.000.

Attraktive Fahrzeugflotte mit neuen Modellen

Das Jahr 2018 brachte für Kunden auch zahlreiche neue Fahrzeugmodelle. Neue Smart-Modelle wurden vor allem in Italien, Madrid, Stuttgart und Wien in die Flotte aufgenommen. In Rom konnten Kunden die italienische Hauptstadt erstmals im Smart Fortwo Cabrio erkunden. Die A-Klasse der neusten Generation lässt sich nun in München und Hamburg anmieten. In der Hansestadt machte Car2go zudem den ersten Schritt hin zur schrittweisen Elektrifizierung der Smart-Flotte.

25 Millionen Anmietungen mit längerer Mietzeit

Allein im vergangenen Jahr mieteten die Kunden mehr als 25 Millionen Mal eines der rund 14.000 Car2go Fahrzeuge. Vor allem in den Städten Berlin (plus 401.000), Mailand (plus 303.000) und Turin (plus 174.000) stieg die Zahl der Mieten deutlich an. Mehr als zwölf Prozent aller Fahrten legten die Nutzer elektrisch und damit lokal emissionsfrei zurück. Auch die Mietzeit erhöhte sich: Die durchschnittliche Mietdauer stieg um mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher - sei der Erste!)
Loading...